Internetsicherheit

Ferienzeit ist Festzeit für Hacker

Ferienzeit ist Festzeit für Hacker

Ferienzeit ist Festzeit für Hacker

jt/ritzau
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: dpa

In der Ferienzeit, ist das Risiko Opfer von Hackern zu werden, größer. Finanzdiestleister, die Bezahlungen im Ausland entgegennehmen werden des Öfteren von Hackern angegriffen, sagt ein IT-Experte.

In der Ferienzeit, ist das Risiko Opfer von Hackern zu werden, größer. Finanzdiestleister, die Bezahlungen im Ausland entgegennehmen werden des Öfteren von Hackern angegriffen, sagt ein IT-Experte.

Die Sommerferien stehen vor der Tür und viele Dänen verbringen ihren Urlaub im Ausland. Natürlich dürfen dabei das Smartphone, Tablet oder Laptop nicht fehlen. Doch gerade die machen Touristen zu einer beliebten Zielscheibe bei Hackern.

„Personen sind oft in der Risikozone, wenn sie auf Reisen gehen“, sagt IT-Experte Bogdan Botezatu von der IT-Sicherheitsfirma Bitdefender. „Größtenteils verbrauchen Urlauber mehr Geld als normalerweise – für Restaurants, Hotels oder Mietwagen. Die Firmen, die die Bezahlungen entgegennehmen, werden immer öfter von Hackern angegriffen“, so Botezatu.

Eine große Gefahr verbirgt sich auch oft hinter den frei zugänglichen WiFi-Hotspots. Hacker können mit wenigen Handgriffen einen scheinbar harmlosen Internet-Hotspot erstellen und sich dadurch alle Dateien von Smartphones und Tablets herunterladen, sagt Botezatu. Ihm zufolge sollte man deshalb nur Internetanbieter benutzen, denen man zu 100 Prozent vertraut.

„Darüber hinaus sollte man sein WiFi permanent ausschalten und nur bei Bedarf betätigen“, sagt der IT-Experte. Er meint, dass viele sich vor globalen Hackerangriffen fürchten, aber dadurch auch vergessen, dass die Gefahr sich oft hinter den simplen Dingen versteckt.

Mehr lesen

Leserbrief

Hans Peter Toft
„Medierne har travlt med at berette om, hvor dårligt det går for Dansk Folkeparti“