DNA

Umweltbehörde: Ponys von Wölfen getötet

Umweltbehörde: Ponys von Wölfen getötet

Umweltbehörde: Ponys von Wölfen getötet

Ritzau/hm
Stråsø Plantage
Zuletzt aktualisiert um:
Laut Umweltbehörde wurden die Ponys in Stråsø Plantage von einem Wolf oder mehreren Wölfen getötet. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/ZB/dpa

Der Eigner der Ponys hatte es bereits vermutet, nun ist es amtlich: Die Ponys von Stråsø Plantage wurden von einem Wolf oder mehreren Wölfen gerissen.

Die dänische Umweltbehörde (naturstyrelsen) hat bestätigt, dass ein oder mehrere Wölfe Ponys in Westjütland getötet haben. Der Nachweis erfolgte über DNA-Proben. Dies berichtet die Zeitung „Dagbladet Ringkøbing-Skjern“. Der Behörde nach ist es der erste Wolfsangriff auf Ponys in Dänemark. Die Angriffe zogen sich über einen längeren Zeitraum in der Nähe von Stråsø Plantage zwischen Holstebro und Ringkøbing hin, insgesamt wurden drei Ponys gerissen, zwei Tiere gelten als vermisst.

Laut Jens Henrik Jakobsen von der Umweltbehörde könnten weitere Untersuchungen zeigen, ob es sich um einen oder mehrere Wölfe handelt, der oder die die Ponys töteten. Es komme aber auch auf die Güte der DNA-Proben an, zudem würden diese Untersuchungen mehr Zeit in Anspruch nehmen. Der Pferdeeigner, Jørgen Blazejewicz, hatte bereits im September vermutet, dass seine Tiere einem Wolf oder Wölfen zum Opfer fielen.

Mehr lesen

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Einseitige Grenzöffnung“