Kopenhagen

Nach Explosionen: Frederiksen beruft Sicherheitsausschuss ein

Nach Explosionen: Frederiksen beruft Sicherheitsausschuss ein

Explosionen: Frederiksen beruft Sicherheitsausschuss ein

Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Mette Frederiksen Foto: Arthur J. Cammelbeeck / Ritzau Scanpix

Zwei Anschläge innerhalb weniger Tage auf Behördengebäude veranlassen die Regierungschefin dazu, ihre Ministerkollegen zu versammeln.

Dänemarks Regierungschefin, Staatsministerin Mette Frederiksen (Soz.) hat am Sonnabend mitgeteilt, dass sie den Sicherheitsausschuss der Regierung einberufen lässt. Damit reagiert sie auf die Explosion vor einer Polizeistation im Kopenhagener Stadtteil Nørrebro in der Nacht zu Sonnabend.

„Kopenhagen ist von noch einer Explosion erschüttert worden. Zum Glück ohne ernsthaften Personenschaden. Nørrebro ist ein Stadtteil mit vielen Bewohnern, es ist also ein reines Wunder, dass es nicht viel schlimmer gekommen ist“, schreibt Frederiksen auf Twitter.

Am Dienstagabend hatte es bereits eine Explosion vor dem Gebäude der Steuerbehörde auf Østerbro gegeben. Seit Februar hat es in der Hauptstadt neun Explosionen gegeben.

„Es ist ernst. Ich habe deshalb entschieden, den Sicherheitsausschuss zu einem Treffen in dem Fall einzuberufen“, so Frederiksen.

Der Sicherheitsausschuss der Regierung besteht aus der Staatsministerin als Vorsitzende, dem Außenminister, dem Justizminister und der Verteidigungsministerin. Nach Bedarf werden weitere Minister eingeladen. Zudem nehmen Führungskräfte der Geheimdienste PET und FE teil, sowie ausgewählte Ministerialbeamte.

Mehr lesen

Diese Woche in Kopenhagen

Walter Turnowsky
Walter Turnowsky Korrespondent in Kopenhagen
„Die Corona-Choreografie“