Ärztemangel

Forderung nach festen Pflegeheimärzten bereitet Kommunen Probleme

Forderung nach festen Pflegeheimärzten bereitet Kommunen Probleme

Forderung nach festen Pflegeheimärzten bereitet Kommunen Probleme

Dominik Dose
Dominik Dose Online-Redaktion
Süddänemark
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: dpa

Bis 2019 sollen alle Pflegeheime im Land einen fest zugeordneten Arzt haben. Die Kommunen Apenrade und Varde sind bereits gut davor. In Esbjerg ist man hingegen aufgrund des Ärztemangels weit von dem Ziel entfernt.

Bis 2019 sollen alle Pflegeheime im Land einen fest zugeordneten Arzt haben. Die Kommunen Apenrade und Varde sind bereits gut davor. In Esbjerg ist man hingegen aufgrund des Ärztemangels weit von dem Ziel entfernt.

Wenn es darum geht, die richtigen Medikamente zu finden oder Schmerzen zu behandeln, ist es schön, wenn dies jedesmal vom gleichen Arzt durchgeführt wird. Deshalb sollen alle Pflegeheime in Dänemark ab 2019 einen fest zugeordneten Arzt bekommen. Das dänische Parlament hat dafür bereits 100 Millionen Kronen bereitgestellt. Doch laut Danmarks Radio gibt es bei der Umsetzung große Unterschiede zwischen den Kommunen. In Südjütland und Nordschleswig gelingt sie den Kommunen Apenrade und Varde am besten. In Apenrade haben bereits sechs von acht Pflegeheime einen festen Arzt zugeordnet bekommen – in Varde sind es derzeit acht von zwölf.

Anders sieht dies in Esbjerg aus, dort konnte bisher nur einem von 17 Pflegheimen ein fester Arzt zugeteilt werden. „Wir stehen ins Esbjerg durch den Ärztemangel vor einer großen Herausforderung. Wir haben sechs bis acht Praxisstellen derzeit nicht besetzt, daher ist es umso schwerer, den Pflegeheimen einen festen Arzt zur Seite zu stellen“, so der Vorsitzende des Sozialausschusses der Kommune, Henning Ravn (Venstre), zu DR.

Im Pflegeheim in Oksbøl in der Kommune Varde hat man bereits mehr als 10 Jahre Erfahrung mit festen Ärzten. Dies habe einen großen Vorteil, sagt Thomas Heide Christensen, Pflegeheileiter im Poghøj Plejecenter. „Es bringt eine Kontinuität in die Behandlung, die allen zugute kommt“, so Christensen.

Die Regelung der festen Pflegeheimärzte bedeutet, dass ein praktizierender Arzt auf Beraterbasis angestellt wird und die Pflegeheimbewohner zu festen Zeitpunkten besucht. Die Senioren können selbst entscheiden, ob sie weiterhin ihren eigenen Arzt behalten möchten oder zum Pflegeheimarzt wechseln.

Mehr lesen

Leitartikel

Siegfried Matlok
Siegfried Matlok Senior-Korrespondent
„Gewollt und „die Ungewollten““