Politische Mehrheit

Zugfonds: Neue Absprache ohne Regierung gefallen

Zugfonds: Neue Absprache ohne Regierung gefallen

Zugfonds: Neue Absprache ohne Regierung gefallen

jt/ritzau
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Volker Heesch

Eine Mehrheit im dänischen Folketing hat sich dazu entschlossen den Zugfonds zu erweitern – und das ohne die Regierung.

Während die dänische Regierung über niedrigere Zulassungssteuern für Pkw verhandelt, hat eine Mehrheit im dänischen Parlament Folketing eine Erweiterung des Zugfonds vereinbart. Die Absprache wurde am Donnerstagmittag präsentiert.

Die Parteien, die die neue Absprache vereinbart haben, sind die Sozialdemokraten, die Einheitsliste, die Radikalen Venstre, die Volkssozialisten (SF) und die Dänische Volkspartei (DF). Der neue Zugfonds soll mit 28,5 Milliarden Kronen einen Stundenzyklus zwischen den Großstädten Kopenhagen, Odense, Århus und Aalborg sichern. Außerdem soll eine neue Eisenbahnstrecke auf Fünen gelegt werden.

„Während die Regierung nun an Steuererleichterungen für teure Autos arbeitet, gibt es glücklicherweise einige Parteien im Folketing, die vernünftige Absprachen vereinbaren können – die in die Zukunft der Eisenbahn investieren“, sagt Radikale-Transportsprecher Andreas Steenberg.

Die dänische Regierung möchte gleichzeitig in ihrem Haushaltsentwurf für 2018 einen Betrag von 208 Millionen Kronen für die staatliche Bahngesellschaft DSB kürzen. Damit gehen sie andere Wege als ihre „Unterstützerpartei“, die Dänischen Volkspartei.

„Die neue Absprache ändert nichts daran, dass wir gegen eine Milliardeninvestition sind, die lediglich wenige Minuten im Bahnbetrieb spart“, sagt der dänische Finanzminister Kristian Jensen (Venstre).

Mehr lesen

Leitartikel

Volker Heesch
Volker Heesch Hauptredaktion
„Viele kleine Klimaschritte “