Energie

Minister zu Windparks: Gemeinsam neue Technologien entwickeln

Minister zu Windparks: Gemeinsam neue Technologien entwickeln

Minister zu Windparks: Zusammen neue Technologien entwickeln

dodo/Ritzau
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Klimaminister Dan Jørgensen (Soz.) glaubt, dass neue Methoden erfunden werden müssen, um die Ziele des neuen Plans zu erreichen. Foto: Klima-, Energi- og Forsyningsministeriet

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Am Mittwoch werden Dänemark, Belgien, Deutschland und die Niederlande eine Vereinbarung unterzeichnen, in der sie sich zu einem ehrgeizigen Offshore-Windplan verpflichten.

Es bedarf der Entwicklung neuer, effizienter Methoden zur Errichtung von Offshore-Windenergieanlagen, wenn ein neuer Großplan zur Kapazitätssteigerung in der Nordsee bis 2050 Wirklichkeit werden soll, sagt der Minister für Klima, Energie und Versorgung, Dan Jørgensen (Soz.).

„Dänemark ist bereits eines der Länder, das am schnellsten Offshore-Windparks errichtet, aber wir müssen noch schneller werden“, sagt er.

Am Mittwoch trifft sich Staatsministerin Mette Frederiksen (Soz.) in Esbjerg mit den Regierungschefs aus den Niederlanden, Belgien und Deutschland.

Billionen an Investitionen

Gemeinsam wollen sie eine Erklärung unterzeichnen, in der sich die vier Länder verpflichten, Europa bis 2050 mit 150 Gigawatt Offshore-Wind zu versorgen. Diese Menge reicht aus, um rund 230 Millionen europäische Haushalte mit grünem Strom zu versorgen. Das Projekt erfordert Gesamtinvestitionen von mehr als einer Billion Kronen.

„Das ist die Hälfte der Offshore-Windenergie, die ganz Europa braucht. Das ist eine sehr massive Investition, die gut für das Klima sein wird, aber auch dazu beitragen wird, die Abhängigkeit von russischem Gas zu beenden“, sagt Dan Jørgensen.

Der Minister betont, dass die Länder zusammenarbeiten müssen, „wenn sie das Ziel des ehrgeizigen Plans erreichen wollen“.

„Es gibt vier Länder, die das Know-how des jeweils anderen nutzen werden. Und wenn die Länder bis 2050 bereit sind, die notwendigen Ressourcen bereitzustellen, glaube ich auch, dass sich die Technologien weiterentwickeln werden“, sagt der Klimaminister.

Mehr lesen

Leserbrief

Hanns Peter Blume
„Reaktion auf Leserbrief von Jan Køpke Christensen“