Geld

Schnellkredite in der Kritik

Schnellkredite in der Kritik

Schnellkredite in der Kritik

Ritzau/hm
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Wer über einen Schnellkredit (kviklån) Geld leiht, muss hohe Zinsen zahlen. Foto: Mads Nissen/Ritzau Scanpix

Die Zahl der verschuldeten jungen Leute nimmt ab, sie sind vorsichtiger geworden. Diejenigen aber, die Schnellkredite aufnehmen, müssen sich auf extrem hohe Zinsen einstellen, und das ist gefährlich.

Knapp die Hälfte derjenigen, die 2018 einen Schnellkredit (kviklån) aufgenommen haben, sind junge Menschen zwischen 18 und 29 Jahre, berichtet die Zeitung „Politiken“, die sich auf eine Auswertung von Daten von 20.000 Danske-Bank-Kunden bezieht.

Knapp zwei Drittel dieser Personen sind Männer, berichtet die Zeitung. Die Kredite sind vergleichsweise einfach zu bekommen. Ihr Nachteil: Die Zinsen sind hoch – zwischen 12,5 und 20 Prozent im Monat, was Zinsen von 400 bis 900 Prozent im Jahr bedeutet (årlige omkostninger i procent, kurz ÅOP).

Morten Bruun Pedersen von der Verbraucherschutzorganisation „Tænk“ macht deutlich, dass diese Art von teuren Krediten eine lange, unheilvolle Spur im Leben junger Leute hinterlassen könne.

„Schnellkredite sind zerstörerisch"

Wie die Nachrichtenagentur Ritzau berichtet, wollen die Sozialdemokraten und ihre Unterstützerparteien das Thema angehen. Die Sozialistische Volkspartei will eine jährliche Obergrenze der Kosten. „Schnellkredite sind zerstörerisch. Wir sehen, dass vor allem junge Leute in der Schuldenfalle enden, aus der sie nicht mehr entkommen“, so Lisbeth Bach Poulsen, politische Sprecherin der Sozialistischen Volkspartei. Kredite mit jährlichen Zinsen von 700 bis 1.000 Prozent seien Wucher und müssten gestoppt werden.

Über die Höhe der jährlichen Obergrenze ÅOP gibt es verschiedene Meinungen. Die Sozialistische Volkspartei will 15 Prozent; die Verbraucherschutzorganisation Tænk denkt an 20 Prozent, Finans Danmark, die Branchenorganisation der Banken, fordert 50 Prozent. Die Radikalen legen sich nicht fest, sondern warten auf einen Vorschlag der sozialdemokratischen Regierung.

Wegen der Sommerferien will Erwerbsminister Simon Kollerup die Pläne der Regierung nicht kommentieren, dies sei noch zu früh, so Kollerup. Er bestätigt aber, dass sich eine Gruppe sozialdemokratischer Politiker mit diesem Thema beschäftigt.

Die erfreuliche Nachricht: Die Zahl der hoffnungslos verschuldeten jungen Menschen in Dänemark nimmt seit Jahren ab.

Mehr lesen

Leitartikel

Cornelius von Tiedemann
Cornelius von Tiedemann Stellv. Chefredakteur
„Deckel drauf“