Stellenabbau

Lego streicht rund 600 Stellen in Dänemark

Lego streicht rund 600 Stellen in Dänemark

Lego streicht rund 600 Stellen in Dänemark

jt/ritzau
Billund
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Scanpix

Der Hersteller der berühmten Lego-Klötze muss weltweit acht Prozent seiner Mitarbeiter entlassen. Auch dänische Mitarbeiter sind betroffen.

Als eine Konsequenz des fallenden Umsatzes bei Lego sieht sich der Betrieb genötigt, Mitarbeiter zu entlassen. Allein in Dänemark müssten rund 600 Stellen gestrichen werden.

„Wir sind sehr traurig, dass diese Änderungen das Leben vieler unserer Mitarbeiter negativ beeinflusst“, sagt Lego-Vorstandsvorsitzender, Jørgen Vig Knudstorp. „Alle unsere Kollegen sind passionierte Mitarbeiter. Darüber sind wir sehr dankbar – doch für den Betrieb ist die schwere Entscheidung der Entlassungen notwendig“, so Knudstorp.

Lego hatte bei der Veröffentlichung ihres Halbjahresergebnisses für 2017 einen Verkaufsrückgang von fünf Prozent verzeichnen können. Doch trotz des Rückgangs lag der Umsatz des Betriebes bei 14,9 Milliarden Kronen.

Am 1. Oktober wird der frühere Danfoss-Chef Niels B. Christiansen die Leitung von Lego übernehmen.

Mehr lesen

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Einseitige Grenzöffnung“