Platzmangel

Dänische LKW-Rastplätze bis zum Rande gefüllt

Dänische LKW-Rastplätze bis zum Rande gefüllt

Dänische LKW-Rastplätze bis zum Rande gefüllt

Jon Thulstrup
Jon Thulstrup Online-Redaktion
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: dpa

Ein genereller Mangel an Stehplätzen für LKWs an den dänischen Rasthöfen und -stätten zwingt viele Fernfahrer dazu, auf kleineren Straßen und in Gewerbegebieten zu stehen.

Die Arbeitsbedingungen für viele Lastwagenfahrer in Dänemark verschlechtern sich zunehmend. Für sie wird es immer schwieriger, auf die Toilette zu kommen, zu duschen oder ihre gesetzespflichtigen Ruhezeiten einzuhalten. Lastwagen, die bis zur Einfahrt auf den Rastplätzen stehen sind ein ganz normales Bild an den Autobahnen geworden. Schuld sei die zunehmende Anzahl von LKWs, größtenteils aus Osteuropa, die in Dänemark fahren, berichtet die Tageszeitung Jyllands-Posten.

Während dänische LKW-Fahrer nach Hause fahren können um dort die Nacht verbringen, sind die osteuropäischen Fahrer auf die Rastplätze angewiesen und kommen nur selten nach Hause. Die Autofahrer erleben demnach oft besetzte Toiletten und ein blockiertes WLAN-Internet.

Die Branchenorganisation für den Gütertransport auf den dänischen Straßen (ITD) fordert deshalb, mehr Stellplätze für LKWs zu einzurichten. „Wenn wir ein wirtschaftliches Wachstum erleben, dann fahren auch mehr Laster auf den Straßen. Deswegen müssen die Parkmöglichkeiten für Lastwagenfahrer verbessert werden, damit diese auf Toilette gehen und ihre Ruhezeiten einhalten können“, sagt die Direktorin von ITD, Carina Christensen, zu Jyllands-Posten.

Landesweit gibt es 1.301 LKW-Parkplätze, während rund 6.000 Laster jeden Tag die Grenze nach Dänemark überqueren, so Jyllands Posten.

Mehr lesen