Pläne durchkreuzt

Mette F. verschiebt erneut Hochzeit

Mette F. verschiebt erneut Hochzeit

Mette F. verschiebt erneut Hochzeit

Ritzau/Walter Turnowsky
Kopenhagen/Brüssel
Zuletzt aktualisiert um:
Mette Frederiksen und Bo Tengberg bei einem Besuch im Kunstmuseum Louisiana. Foto: Keld Navntoft/Ritzau Scanpix

Ein EU-Gipfel im Juli bedeutet, dass die Staatsministerin ihre Trauung verschieben muss.

Wieder einmal ist die EU an allem schuld.

Die Verhandlungen über ein Hilfspaket und zum Haushalt machen nämlich Staatsministerin Mette Frederiksen (Soz.) einen Strich durch die Hochzeitsrechnung.

Die Hochzeit war für den 18. Juli angesetzt, aber genau an dem Datum soll ein EU-Gipfel stattfinden.

„Ich freue mich sehr diesen fantastischen Mann zu heiraten. Aber offenbar soll das nicht so einfach sein. Jetzt ist ein EU-

Gipfel in Brüssel an genau dem Sonnabend, an dem wir die Hochzeit geplant hatten, einberufen worden“, schreibt Frederiksen auf Facebook.

Ursprünglich wollten Mette Frederiksen (Soz.) schon vergangenen Sommer ihren Partner Bo Tengberg heiraten.

Damals hat sie die Hochzeit verschoben, da sie kurz vorher den Posten als Staatsministerin übernommen hatte. Und diesmal ist es also der EU-Gipfel.

„Mist. Aber ich muss schließlich meiner Arbeit nachgehen und Dänemarks Interessen vertreten. Also haben wir ein weiteres Mal die Pläne geändert.“

Das Versammlungsverbot während der Corona-Krise hat lange bedeutet, dass ungewiss war, wann die Hochzeit von Fredriksen – und vielen anderen Hochzeiten – stattfinden konnten. Doch mittlerweile ist das Versammlungsverbot gelockert worden.

„Es wird uns schon gelingen, bald zu heiraten. Ich freue mich darauf Bo (der zum Glück geduldig ist) mein Ja-Wort zu geben“, schreibt die Staatsministerin auf Facebook.

Ein neues Darum für die Hochzeit steht noch nicht fest.

Mehr lesen