A7

Bald wieder freie Fahrt durch Schleswig-Holstein

Christian Lipovsek, SHZ
Flensburg/Neumünster
Zuletzt aktualisiert um:
Die A7 durch Schleswig-Holstein ist bald frei befahrbar. Foto: dpa

Nach viereinhalb Jahren Bauzeit auf der Autobahn A7 ist bald Schluss. Im April sollen die letzten Bauarbeiten – rechtzeitig zum Osterverkehr – abgeschlossen werden.

Gute Nachrichten für alle Autofahrer und Urlaubsreisenden: Pünktlich zu den Osterferien heißt es wohl freie Fahrt auf der A7, auch im Bereich Neumünster-Süd. „Bis zum Osterreiseverkehr wird die noch vorhandene Baustelle dort abgeschlossen sein“, verspricht Claudia Siebert, Teamassistentin von der zuständigen Projektgesellschaft Via Solutions Nord.

Ein wenig hakt es dort wegen notwendiger Restarbeiten derzeit noch auf rund drei Kilometern. Die Anschlussstelle Neumünster-Süd in Richtung Hamburg ist gesperrt. Nötig ist das, weil Schäden bei der Bahnunterführung festgestellt wurden. Die Bahn-Hauptstrecke von Hamburg nach Neumünster läuft hier unter der Autobahn hindurch.

Auch Tempolimit wird abgebaut

Doch Anfang April sollen nicht nur alle Arbeiter mit ihren Baumaschinen die Fahrbahnen verlassen haben, auch die Geschwindigkeitsbegrenzung auf 120 Stundenkilometer werde im Laufe des kommenden Monats abgebaut, kündigt Claudia Siebert an.

Dieses Tempolimit war vorerst auf rund 60 Kilometern der ausgebauten Strecke eingerichtet worden. Grund: Der neue Belag entwickelt erst mit der Zeit seine optimale Griffigkeit. Und bevor diese nicht garantiert ist, darf auch nicht schneller gefahren werden.

Ende vergangenen Jahres war nach rund viereinhalb Jahren Bauzeit zum vereinbarten Termin der sechsspurige Ausbau der A7 zwischen Hamburg und dem Bordesholmer Dreieck auf rund 57 Kilometern fertiggestellt worden.

Weitere Maßnahmen im größeren Umfang seien nach dem Rückbau der Verkehrssicherung nicht geplant, sagt Claudia Siebert: „Im Einzelfall können aber Tagesbaustellen für Nacharbeiten und Nachmarkierungsarbeiten eingerichtet werden.“

Mehr lesen

Wort zu Ostern

Torkild Bak
„Energiequellen für Zukunft “