Flensburg

Weiterhin Uneinigkeit beim Projekt „Haus der Minderheiten“

Weiterhin Uneinigkeit beim Projekt „Haus der Minderheiten“

Weiterhin Uneinigkeit beim Projekt „Haus der Minderheiten“

jrp
Flensburg
Zuletzt aktualisiert um:
Haus der Minderheiten
Foto: FUEN

Das Haus der Minderheiten ist für die Organisationen der dänischen Minderheit in Schleswig-Holstein ein beständiger Zankapfel. Auf einer Sitzung des Samråd, bei dem alle Minderheitenorganisationen vertreten sind, konnte der SSF jedoch für mehr Klarheit sorgen, berichtet Flensborg Avis.

Der Vorsitzende des Kulturvereins der dänischen Südschleswiger (Sydslesvigsk Forening, SSF), Jon Hardon Hansen, hat deutlich gemacht, dass die Finanzierung des Projektes Haus der Minderheiten in Flensburg nicht zu Lasten der anderen Organisationen in der Minderheit gehe. Das sorgte für Erleichterung, führte jedoch nicht zu einer Einigung über das Projekt.

Das Haus der Minderheiten (Mindretallenes Hus) soll in einem alten Packhaus in der Flensburger Innenstadt seinen Platz finden. Das Projekt ist jedoch mit hohen Kosten verbunden. Kosten, die den anderen Organisationen ein Dorn im Auge sind und von deren nicht mitgetragen werden wollen.

Die Kosten und der Betrieb des Minderheitenhauses soll der SSF übernehmen. Die anderen Vereine werden davon nicht belastet, so die klare Aussage des SSF-Vorsitzenden Jon Hardon Hansen. Das beruhigte die Vertreter, die jedoch erneut deutlich machten, dass der Alleingang des SSF beim Minderheitenhausprojekt für viel Unsicherheit gesorgt habe. Mehr und frühere Informationen sowie den Einbezug in die Entscheidungen hätten sich die Vertreter der anderen Minderheitenorganisationen gewünscht, berichtet Flensborg Avis.

Außerdem gebe es im Besitz der Minderheit genügend Gebäude, die sich als Minderheitenhaus ebensogut eigneten, so die Meinung der Projekt-Gegner. Dagegen argumentieren von SSF Hardon Hansen sowie Generalsekretär Jens A. Christiansen, dass die für das Projekt beantragten Zuschüsse nur für das Packhaus gelten und nicht für andere Gebäude eingesetzt werden könnten.

Die Idee eines Minderheitenhauses hallt positiv wider in den Vereinen und Organisationen der dänischen Minderheit, doch einig werden konnten sich die Vertreter beim Samråd dennoch nicht.

Mehr lesen