Flucht und Migration

5.000 Kilometer zu Fuß aus Afghanistan

5.000 Kilometer zu Fuß aus Afghanistan

5.000 Kilometer zu Fuß aus Afghanistan

Martxelo Otamendi
Triest/Trieste/Trst
Zuletzt aktualisiert um:
Triest
Im EU-Land Kroatien werden Migranten verprügelt und misshandelt. Darüber berichtete unter anderem das Schweizer Fernsehen „SRF“. Wer es nach Norditalien schafft, bekommt Hilfe – aber nur von Freiwilligen. Foto: Marc Röggla

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Nach der „härtesten Grenze Europas“: Eine Gruppe von Freiwilligen trifft sich täglich vor dem Bahnhof von Triest in Norditalien, um Flüchtlingen, die die Reise von Asien nach Europa über Straße, Berg und Wald gemacht haben, bei der Ankunft zu helfen.



In Triest in Italien kommen täglich Migrantinnen und Migranten an. Viele von ihnen sind zu Fuß aus Afghanistan angereist. Die Reisestrapazen sind ihnen anzusehen. Viele kommen in sehr schlechtem Zustand an, mit Wunden an den Füßen.

Glücklicherweise für sie warten Freiwillige des Vereins Linea d’Ombra darauf, sich um sie zu kümmern. Außerdem werden sie mit Kleidung, Schuhen und Essen versorgt. Das berichtet die baskische Tageszeitung „Berria“, die mit dem „Nordschleswiger“ über Midas, den Verband der Minderheitenpresse Europas, zusammenarbeitet.

Freiwillige kommen täglich, um zu helfen

Freiwillige der Organisation versammeln sich täglich ab 17 Uhr im Park vor dem Bahnhof Triest, erklärt eine von ihnen, Marianna Buttignani. „Menschen von der Balkanroute halten hier, nachdem sie die Grenze überquert haben und in Italien angekommen sind.“ Einige der Migranten wollen in Italien Asyl beantragen, andere haben ein anderes Ziel in Europa.



„Es ist die gewalttätigste Grenze in Europa“

Laut der Freiwilligen Nicola Franchini stammen die meisten Migranten aus Afghanistan und Pakistan. „Sie sind in Bosnien gefangen, weil es die härteste Grenze in der Europäischen Union ist. Es ist die gewalttätigste Grenze in Europa“, sagt sie.

Tatsächlich sind Bosnien und Herzegowina seit der Schließung der Balkangrenze zu einem Nadelöhr für den Zugang zur Europäischen Union geworden. Franchini erklärt, dass die kroatische Polizei diejenigen „verprügelt“, die versuchen, die Grenze zu überschreiten, sogar auf kroatischem Staatsgebiet.

Triest
Freiwillige bringen den Menschen, die Italien trotz des heftigen Widerstandes zum Beispiel an der kroatischen Grenze erreicht haben, Nahrung, Kleidung und medizinische Erstversorgung. Foto: Marc Röggla

Wer in Italien ankommen will, muss also zunächst zwei, drei Wochen zu Fuß durch die Berge und Wälder Kroatiens und Sloweniens wandern. Die Menschen gehen nachts mit schwerem Gepäck und tragen alles, was sie können. „Sie kommen in sehr schlechtem Zustand in Italien an.“

Zwei Jahre in Bosnien auf Europa gehofft

Einer von denen, die unter der Odyssee gelitten haben, ist der Afghane Bilal Salar. Er erklärt, er habe sein Land vor drei Jahren „wegen der Taliban“ verlassen. Er betont, zu Fuß unterwegs gewesen zu sein: „Ich habe weder ein Taxi noch einen Bus genommen.“

Er habe zwei Jahre in Bosnien verbracht, sagt er. Während dieser Zeit habe er versucht, die Grenze nach Kroatien zu überqueren, was ihm jedoch lange wegen der kroatischen Polizei nicht gelungen sei. „Ich freue mich sehr, in Europa zu sein und eine neue Zukunft aufzubauen“, so Salar.

Basisunterstützung in Triest

Buttignani erklärt, dass die Freiwilligen sich um die ganz grundlegenden Dinge kümmern, weil es in Triest keine öffentlichen Bäder oder Toiletten gibt. „Es gibt keinen sicheren Ort zum Schlafen oder Umziehen. Wir bemühen uns daher, sie in Europa willkommen zu heißen und zu erklären, dass es uns leidtut, dass Europa sie in dieser Weise aufnimmt.“

Wir sind völlig unabhängig und ziemlich arm.

Marianna Buttignani, Linea d'Ombra

Sie erklärt, dass sie manchmal die Möglichkeit haben, für Essen zu sorgen. „Das alles funktioniert durch private Spenden, was bedeutet, dass wir keinen staatlichen Schutz haben. Wir sind völlig unabhängig und ziemlich arm. Wir sammeln die Dinge, die sie uns geben: T-Shirts, Hosen, Unterwäsche, Schuhe, Taschen ... alles.“

Buttignani möchte jedoch klarstellen, dass sie keine „Wohltätigkeitsarbeit“ machen: „Das ist ein politisches Thema.“

Freiwillige bereiten das Essen zu Hause zu, weil es dafür keinen anderen Ort gibt. „Aber das ist nicht das Problem, wenn man im Notfall Sandwiches macht oder Äpfel mitbringt oder was sie auch brauchen. Oder im Winter eine Tasse Tee“, sagt Buttignani.

Linea dombra

Linea d'Ombra

Linea d’Ombra ist eine Vereinigung lokaler Freiwilliger, die derzeit auf der Piazza Libertà vor dem Bahnhof von Triest in Italien tätig ist. Eine Gruppe von Freiwilligen, die Medikamente, Lebensmittel, Kleidung und Beratung anbietet, ist fast jeden Abend gegen 17 Uhr anzutreffen. Die Hilfe ist kostenlos.

Online:
Informationen auf Englisch
Spenden

Ein kleines Stück Heimat in der Fremde

Einige der Migranten sprechen Englisch, aber es gibt einen Freiwilligen, Ismail Swati, der mit den anderen kommuniziert. Er liefert den Menschen grundlegende Informationen, auch zum Asylantragsverfahren – und erfährt umgekehrt, was die Menschen brauchen und beabsichtigen.

Und neben der Information versucht er, die Zeit zu verschönern und afghanische Musik zu spielen. Auf einer improvisierten Bühne in Triest, die einem nach 5.000 Kilometern und großen Schwierigkeiten dabei hilft, sich für einige Augenblicke nicht als ein Fremder zu fühlen.

Mehr lesen

Leitartikel

Cornelius von Tiedemann
Cornelius von Tiedemann Stellv. Chefredakteur
„Friede, Freude, Stacheldraht: Dänemark und Europa stehen am Scheideweg“