Leserbrief

„Statt ENDE .... doch lieber WENDE?“

Statt ENDE .... doch lieber WENDE?

Statt ENDE .... doch lieber WENDE?

Martin Christiansen
Bülderup-Bau/Bylderup-Bov
Zuletzt aktualisiert um:

Martin Christiansen zieht in einem Leserbrief Bilanz.

Offene Diskussionen statt Ducksmäusertum! Auch mit etwas dän. Humor aufgerührt. Halloh Zeitungsboss... ein Beitrag von mir wurde unbegründet abgelehnt. Unter anderem galt dieser eine kurze Erklärung zur Person... Bismark. Und zwar aus DEUTSCHER SICHT.(Vereinigung der Teilgebiete des deutschen Reiches). Darüber hinaus berichtete der Beitrag aufschlussreich, wie eine nordschleswigsche, BUNTE FAMILIE im Jahre 2019 ,,funktioniert/zusammen wirken kann,,. Als Beitrag völlig ohne Bemühungen von eurer Seite ...frei Haus geliefert. (Ihr könntet ihn ja nachliefern). Bei neuerlichen Leserbriefen(auch in anderen Medien) wird der Satz Wiedervereinigung -- gerade auch von Said Kirollos -- etwas auf ,,eine Waage gelegt,,. Seit langem das erste Mal, dass ein Beitrag spontanes, ernsthaftes ,,LOSGELÖSST,, bei mir hervor gebracht hat! Warum nicht auch SOWAS im friedlichem Jahre 2020 mal kurz oder lang ... mal diskutieren? Ihr seid doch nach eigenen Angaben absolut Zukunft-offen.

Nun kommt das Wort WENDE in meiner Wunschvorstellung für das Jahr 2020 in Sichtweite! Aus einem Mahnschreiben aus eurem ,,Hause,, heisst es...können ihn leider nicht abdrucken, weil er das Gesamtbild der Zeitung zerstört! Leider ...G. Nissen...ich erkenne kein ehrliches Gesamtbild.(Habe ja auch umsonst danach gefragt.)Benötigt es denn etwa eine Geheimhaltung? Nach der Veröffenlichung des ersten Fårhusbuches von H.SK. Kristensen habe ich an mindestens 18 Veranstaltungen teilgenommen. Bei etlichen, auch politisch motivierten, habe ich Fragen gestellt oder meine Meinung ,,klar-gelegt,,. Leider meistens ohne Antworten zu ,,BEGEGNEN,,! Nun muss EINE ZEITUNG...UNSERE ZEITUNG...gerade für die NICHT TEILNEHMER aus der Leserschaft als ernst zunehmende Wissensquelle DIENEN.(Sich in erster Linie mit FACHLICHEN INHALTEN -- vielleicht sogar selber dazu auffordern. Desshalb mein Wunsch, auch schon einmal an EUCH gerichtet --ich bräuchte eure Hilfe). Meine Bilanz über eure Sortierung der gelieferten Informationen bei euren nachfolgenden Berichten: Eine Beurteilung als... MANGELHAFT wäre sogar noch als übertriebener Lob ein-zu-stu-fen!?Ausser div. Vermahnungen erinnere ich mich an keinen Einzigen, der sich auf meinen fachlichen AUSFÜHRUNGEN bezog? Ihr könnt es ja nachchecken. Es liegt ja nun schriftlich ,,zur Verfügung,,(Ich versuche meistens mit fachlichen Argumenten ,,zu ernten,,!)

Eine Ausname (en ensom svale) von meinen Vorwürfen war EINE Wortmeldung vom BDN Vorsitzendem. Die Folge von unbeantworteten Einsätzen/Diskussionsbeiträgen sind dann logischerweise (efterslæb)neu formulierte, länger werdende Leserbriefe. Genau wie bei einem STAU--es verzögert sich MANCHES/VIELES ganz unnötig, was im demokratischem Selbsverständnis keinen Sinn ergibt.

Hej halloh U. Iwersen--- du willst nach eigener schriftlichen Aussage nur Kritik entgegen nehmen, wenn diese-- aus deiner Sicht -- positv ,,auffält?,,(so lesbar in deinem Kultur-Leitartikel) Traust du dir wirklich diese Schiedsrichter-Rolle zu?(Schon wieder die Guten und die Schlechten). Mit welcher Begründung? Vielleicht habe ich dich übersehen...habe dich bei keiner der --auch teilweise Kultur Diskussions Veranstaltungen --wahrgenommen.(Es vermischt sich ja bekanntlich...Kultur und Politik). DA die Zeitungsberichte ...ikke var fyldes gørende... können deine Beurteilungen eigentlich nur aus mündlichen ,,Petzereien,,heraus... angewachsen/ gediehen sein?

Sich Zukunft -wünschend...gerade auch wegen der Zukunft der Minderheit...wann fängt IHR wieder damit an, bei NEUBESETZUNGEN von SPITZEN- POSTEN in echter demokratischer Manier, wenigstens zwei Bewerberinnen/Bewerber ...mit dem WERKZEUG Zeitung als öffentliche Unterstützung im ernsthaftem Bemühen ...die gesamte Leserschaft ...in-die-Verantwortung...mit-ein-zu-beziehen/mit-ein-zu-bau-en? Über Gemeinsamkeit wird gern und viel .........hiermit meine Aufforderung für die Zukunft : Also WENDE statt ENde--Gemeinsamkeit selber wieder praktisieren, auch wenn DIESE ein MEHR an EINSATZ verlangt! Vielleicht sogar die eigene, machtvolle Position schwächt. Ich habe bissher darauf gesetzt, gerade desshalb sei eine Zeitung ein dermassen... UNENTBEHRLICHES WERKZEUG! IM VORDERGRUND...an allererster Stelle müssten FACHLICHE INHALTE...erst an zweiter Stelle Personenpflege ,,die Spalten besetzen!,,

M.Christiansen
Hyndingholmvej 16
Bylderup Bov 6372

Mehr lesen

Leserbrief

Jan Køpke Christensen
„Corona-kriminalitet skal give udvisning“

Kulturkommentar

Claudia Knauer
„Wert der Wissenschaft“