Vereinsarbeit

Gerettet: Mit Engagement den Club neu belebt

Gerettet: Mit Engagement den Club neu belebt

Gerettet: Mit Engagement den Club neu belebt

Feldstedt/Felsted
Zuletzt aktualisiert um:
Der Tanzworkshop war eines der neuen Angebote. Foto: Privat

Der Feldstedter „Freizeit- und Jugendclub“ hatte letztlich nur noch ein Mitglied. Seit Beginn des Schuljahres 2019/20 sind es nun über 20. Das ist dem Einsatz eines jungen Mannes zu danken.

Bo Mansen ist Mitarbeiter der Schulfreizeitordnung (SFO) an der Deutschen Schule Feldstedt. Seit Kurzem kann er sich auch Spartenleiter für den „Freizeit- und Jugendclub Feldstedt“, nennen. Die Sparte ist Teil des Feldstedter Schützenvereins und hatte vor den Sommerferien noch ein Mitglied, wie Mansen berichtet.

Das hat sich geändert. Inzwischen ist die Mitgliederzahl nämlich auf 24 gewachsen, und der Spartenleiter rechnet mit noch mehr Mitgliedern, „weil nun auch noch die Kindergartenkinder hinzukommen“.

Doch wie ist es zu dem Erfolg gekommen?

„Die Frage war, wie mehr Angebote gemacht werden könnten – auch außerhalb der SFO, deren Etat ja auch begrenzt ist“, erzählt Bo Mansen. Er kam deshalb auf die Idee, einen Verein zu gründen und hat sich an den Deutschen Jugendverband für Nordschleswig (DJN) gewandt, der Dachorganisation der deutschen Vereine in Dänemark.
Lasse Tästensen ist dort der zuständige Ansprechpartner.

„Zuerst dachten wir an einen Freundschaftsverein (Støtteforening) doch dann fand Lasse heraus, dass es bereits einen Verein in Feldstedt gab. Es ist leichter, einen bestehenden Verein wiederzubeleben als einen neuen zu gründen“, waren sich die beiden einig. Kurz danach nahm Mansen Kontakt zu Uwe Friedrichsen, dem Vorsitzenden der Feldstedter Schützen, auf und wurde zur Hauptversammlung eingeladen, wo er seine Idee vorstellte. Die fand Gefallen im Vereinsvorstand, und der SFO-Leiter bekam ein Ja.
Das war im März dieses Jahres.

Seit dem Ende der Sommerferien ist der „Freizeit- und Jugendclub Feldstedt“ eine „neue“ Größe im Ort und wurde sehr gut von den Kindern und Eltern angenommen.
Bo Mansen plant für die Kinder und Jugendlichen verschiedenste Veranstaltungen. So wurde kürzlich ein Tanzworkshop durchgeführt.

https://nordschleswiger.dk/de/nordschleswig-apenrade/tanzworkshop-endete-erfolgreich-auftritt-vor-eltern

Demnächst ist der Besuch von Mitarbeitern des DJN geplant, die mit „Bumper Balls“ und einer „Airtrack-Matte“ anrücken und für Spiel und Spaß sorgen wollen.
„Es sollen sehr unterschiedliche Angebote gemacht werden. Wir haben beispielsweise ein Yoga-Angebot geplant, es soll einen Mädchennachmittag und themenbezogene Tage geben, wie zum Beispiel ein „Fifa-Spiel-Event“, berichtet Manson von zukünftigen Vorhaben.
Er arbeitet dabei eng mit dem DJN zusammen und möchte auch die von dort zur Verfügung gestellten Sportlehrer nutzen.
Weil in der Satzung des Schützenclubs festgehalten ist, dass der Spartenleiter des Freizeit und Jugendclubs Mitglied im Vereinsvorstand ist, ist Bo Manson nun Teil des Vorstandes.
Die Jahresmitgliedschaft im Verein kostet 150 Kronen. „Nicht zu viel für die Angebote“, wie der Spartenleiter findet.

Kürzlich wurden sogar schon T-Shirts angeschafft. Die Kosten dafür wurden zum Teil vom Verein übernommen, zum Teil von den Eltern.

Mehr lesen

Kulturkommentar

Claudia Knauer
„Berührungen“