Straßenarbeiten

Verkehrsbehinderungen lassen sich nicht ganz vermeiden

Verkehrsbehinderungen lassen sich nicht ganz vermeiden

Verkehrsbehinderungen lassen sich nicht ganz vermeiden

Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Am Mittwoch wurde der Verkehr über den Kallemosen auf den Flensborgvej umgeleitet. Lange Staus am Kystvej und am Kallemosen waren die Folge. Irritationsmoment war auch die Tatsache, dass die Ampel nicht auf die geänderte Streckenführung eingestellt war. So konnten bei einer Grünphase maximal vier Fahrzeuge auf den Flensborgvej einbiegen. Foto: Karin Riggelsen

Die Asphaltierungsarbeiten auf der Strecke H. P. Hanssens Gade/Flensborgvej kollidieren mit Straßenreparaturarbeiten an mehreren neuralgischen Punkten des Apenrader Stadtverkehrs.

„Wir haben uns wahrlich Mühe gegeben, die notwendigen Straßenbauarbeiten so zu planen, dass die Verkehrsteilnehmer so wenig behindert werden, wie nur irgendwie möglich. Ganz lässt sich allerdings leider nicht vermeiden, dass es hie und da zu Staus und Verzögerungen kommt“, sagt Hanne Petersen, Verkehrsplanerin im Apenrader Rathaus.

Zu den Asphaltierungsarbeiten der Strecke H. P. Hanssens Gade/Skibbroen/Kystvej/Flensborgvej, der Nord-Süd-Trasse durch Apenrade, sind Straßenreparaturarbeiten an mehreren Abschnitten des Tøndervej und im Kreuzungsbereich Vestvejen/Forstalle hinzugekommen.

Schwachstellen werden verstärkt

In den genannten Kreuzungsbereichen müssen die Asphaltschichten verstärkt werden, um den Belastungen des Schwerlastverkehrs zum Hafen standzuhalten.

„Besonders die Abschnitte mit Straßenmarkierungen sind da die Schwachstellen“, erläutert die Verkehrsplanerin die Problematik.

Eine der Umleitungen führt über den Margrethenweg. Auch hier kommt es immer wieder zu Staubildungen, weil die Autofahrer wegen des recht hohen Verkehrsaufkommens nur schwer auf den Tøndervej einbiegen können. Zeitweise bildete sich sogar ein Rückstau bis zum Grundstück der ehemaligen Holzhandlung am Møllemærsk. Foto: Karin Riggelsen

Anstatt die gesamte Asphaltdecke zu erneuern, hat sich die Kommune Apenrade entschieden, nur diese Schwachstellen zu verstärken. Die Fräsarbeiten wurden vornehmlich nachts vorgenommen.

Aspaltiert wird bei Tageslicht

„Die Asphaltierungsarbeiten müssen allerdings tagsüber durchgeführt werden – zum einen der Temperaturen wegen und zum anderen wegen der Lichtverhältnisse. Bei Nachtstrahlern sind die Übergänge nicht so gut zu sehen“, unterstreicht Hanne Petersen.

Die Verantwortlichen im Rathaus haben die einzelnen Projekte und den Zeitplan mit den beiden Tiefbauunternehmen sowie mit den Schwerlasttransportunternehmen abgesprochen.

Herbstferien bewusst gewählt

„Uns steht für diese Arbeiten nur ein relativ kleines Zeitfenster zur Verfügung. Es bleibt uns nur diese Woche 42. Bis Sonntag müssen die Arbeiten beendet sein, weil die Straßen dann wieder frei für Schwertransporte zum Hafen sein müssen“, bittet Hanne Petersen die Verkehrsteilnehmer deshalb um Verständnis und einige Geduld, wenn es ein paar Minuten länger dauert.

Wenn die Arbeiten wie geplant voranschreiten, sollte ein neuralgischer Punkt an der Strecke schon bald wieder frei passierbar sein.

„Laut Plan sollten die Arbeiten in der Kreuzung Tøndervej/Kystvej/Flensborgvej bereits am Mittwochnachmittag beendet sein“, teilt Hanne Petersen mit.

Mehr lesen