Monolog

Erzählung eines Syrienkriegers als Hörbuch

Erzählung eines Syrienkriegers als Hörbuch

Erzählung eines Syrienkriegers als Hörbuch

Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Hannah Dobiaschowski und Tommy Mørck haben einen guten Draht zueinander gefunden. Foto: Karin Riggelsen

Dramatikerin Hannah Dobiaschowski hat die Lebensgeschichte von Tommy Mørck zu einem Theatermonolog verarbeitet. Nun ist er als Hörbuch erschienen.

Der aus der Minderheit stammende Tommy Mørck ist für eine kurdische Miliz nach Syrien in den Krieg gezogen und musste sich nun vor Gericht verantworten. Viel mehr wusste die Dramatikerin Hannah Dobiaschowski zunächst nicht.

„Trotzdem kam sehr schnell die Idee, dass dies ein Thema für die Bühne wäre“, erläutert sie.

„Sie kam aufgrund der wenigen Fakten und mit Vorstellungen, die sich im Nachhinein überhaupt nicht bewahrheitet haben. Auch die Idee zu einem Monolog hatte ich relativ schnell, ohne dass ich genau wusste, was der Inhalt sein könnte.“

Sie bekam zu Mørck Kontakt, und er fing schnell an zu erzählen. Mehr als 50 Seiten Abschriften der Gespräche bilden die Grundlage für den Monolog in der Länge von 1:20 Stunden. Dobiaschowski hat das Verfahren gegen Mørck beim Obersten Gerichtshof (Højesteret) verfolgt.

Fünf Versionen

Die Handlung des Monologs beginnt kurze Zeit später: Mørck packt seine Siebensachen auf dem Weg ins Gefängnis.

„Er erzählt in der Rückschau, wie es dazu gekommen ist.“

Dobiaschowski hat eine Version nach der anderen verfasst, laufend gekürzt bis sie in der fünften Version das Gefühl hatte, nun habe sie die Erzählung auf die Essenz konzentriert.

Warum macht jemand so etwas?

Hannah Dobiaschowski, Dramatikerin

„Für Tommy ist alles in erster Linie politisch und ich sehe halt den Menschen. Ich sehe einen Menschen, der etwas gemacht hat aus einer Überzeugung heraus.“

„Die Essenz für mich ist: Warum macht jemand so etwas? Und seine Antworten sind viel komplexer als die Fragen, die ich gestellt habe.“

Und so geht es in dem Monolog weniger um Krieg, sondern mehr um die Frage, warum jemand solch weitreichende Entscheidungen für sich trifft.

Coronabedingt ist der Monolog bisher nicht auf die Bühne gekommen. Dafür ist er nun als Hörbuch unter dem Titel „Heval Bakûr“ erschienen und kann bei plusbog.dk, bog-ide.dk, williamdam.dk, tales.dk, saxo.com, ebog.dk und nextory bezogen werden. Hannah Dobiaschowski steht außerdem in Kontakt mit der Lauscherlounge, einem deutschen Hörspielverlag und Veranstalter von Live-Hörspielen, der sich für den Monolog interessiert.

Hannah Dobiaschowski arbeitet in einer Vertretung als Projektmitarbeiterin beim „Nordschleswiger“.

Mehr lesen