Corona-Pandemie

Gesundheitsminister: Völlig andere Situation als vor einem Jahr

Minister: Völlig andere Situation als vor einem Jahr

Minister: Völlig andere Situation

Ritzau/nb
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Im Oktober gab es bisher durchschnittlich 600 Corona-Neuinfektionen täglich. Im September waren es 437 Fälle. Foto: Henning Bagger/Ritzau Scanpix

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Dänemark ist gut aufgestellt, um die Corona-Pandemie unter Kontrolle zu halten, auch wenn die Infektionszahlen derzeit wieder steigen, meint Gesundheitsminister Magnus Heunicke.

Obwohl die Zahlen der Corona-Neuinfektionen und der Personen, die im Krankenhaus behandelt werden müssen, in jüngerer Zeit wieder steigen, befindet sich Dänemark in einer vollkommen anderen Situation als im vergangenen Winter, der in einen umfassenden Lockdown führte.

Das schreibt Gesundheitsminister Magnus Heunicke (Soz.) auf Facebook. Dort unterstreicht er die Wirkung der Impfungen als den entscheidenden Unterschied.

„Es gibt viel zu tun in unseren Krankenhäusern, aber was die Zahl der stationär behandelten Patientinnen und Patienten angeht, die mit Covid-19 infiziert sind, liegen wir derzeit nur bei etwa einem Achtel im Vergleich zum Jahresanfang, als wir die höchste Zahl an Krankenhauspatienten hatten“, schreibt Magnus Heunicke.

Ausweitung der Abwassertests

„Wir folgen den Entwicklungen der Corona-Pandemie, und unsere jüngste Maßnahme ist eine Ausweitung unserer Abwassertests, und die dänische Epidemie ist trotz Steigerungen im Oktober unter Kontrolle“, so der Minister.

Dänemark ist offen, und wir haben die Epidemie unter Kontrolle. Und wir wissen genau, was wir zu tun haben, wenn wir steigende Infektionszahlen in diesem Herbst sehen. Impfungen, Tests, Kontaktnachverfolgung, Isolation.

Magnus Heunicke (Soz.), Gesundheitsminister

Im Oktober gab es durchschnittlich 600 Neuinfektionen täglich, während es im September 437 Fälle waren. Das zeigen Zahlen der dänischen Behörde für Infektionskrankheiten und nicht übertragbare Krankheiten, Statens Serum Institut (SSI).

Wesentlich weniger stationäre Behandlungen

Auf dem Höhepunkt der Pandemie Anfang Januar lagen fast 1.000 Patienten mit dem Coronavirus in den Krankenhäusern. Am Dienstag lag diese Zahl bei 120 Personen.

Dies entspricht dem Niveau zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres, bevor die zweite Welle an Fahrt aufnahm.

Hohe Impfquote entscheidend

Als wesentliche Ursache für die gute Situation in Dänemark sieht Magnus Heunicke die hohe Impfquote. 85 Prozent aller Personen über zwölf Jahre sind zweimal geimpft.

„Dänemark ist offen, und wir haben die Epidemie unter Kontrolle. Und wir wissen genau, was wir zu tun haben, wenn wir steigende Infektionszahlen in diesem Herbst sehen. Impfungen, Tests, Kontaktnachverfolgung, Isolation“, schreibt Heunicke.

Mehr lesen