Wirtschaft

Bündnis: Heerweg-Autobahn ist für Jütland unentbehrlich

Bündnis: Heerweg-Autobahn ist für Jütland unentbehrlich

Bündnis: Heerweg-Autobahn ist für Jütland unentbehrlich

Paul Sehstedt
Viborg
Zuletzt aktualisiert um:
Durch eine parallel zur E45 verlaufende Autobahn soll nach Wunsch des Bündnisses Heerwegskomitee der Verkehrsfluss in Jütland verbessert werden. (Symbolfoto) Foto: Karin Riggelsen

Gewerkschaft und Industriegiganten ziehen an einem Strang und fordern von der Politik eine klare Stellungnahme zur Straßeninfrastruktur.

Ein erneuter Vorstoß des Heerwegkomitees (Hærvejskomiteen) an die Politik, die Planung und den Bau der Heerweg-Autobahn voranzutreiben, wird nicht nur von den Bürgermeistern in Jütland unterstützt, sondern auch die Metallgewerkschaft Dansk Metal und Industrieschwergewichtler wie Danfoss, Danish Crown und Arla stellen sich hinter die Forderung.

In einer neuen Broschüre unterstreicht das Komitee die Notwendigkeit, dass eine Langzeitstrategie für den Verkehrskorridor Jütland verabschiedet wird, damit der Industrie kein Engpass in der Arbeitskraftbeschaffung oder in der Logistik entsteht. Auch die vier nordschleswigschen Kommunen befürworten das Bestreben.

Heerwegsautobahn
Die drei möglichen Streckenführungen im Abschnitt zwischen Woyens und Give. Foto: Hærvejskomiteen

Sorge um Erreichbarkeit

Die hohe Verkehrsdichte auf der Autobahn E45 (in Deutschland A7) ist ein Hemmschuh unter anderem für den weltweit aktiven Pumpenhersteller Grundfos, dessen geschäftsführender Direktor Poul Due Jensen befürchtet, nicht genügend hochqualifizierte Mitarbeiter verpflichten zu können, wenn die Infrastruktur nicht ausreicht.

Der Vorsitzende der Gewerkschaft Dansk Metal, Claus Jensen, prophezeit, dass der Bau der Heerweg-Autobahn die E45 entlasten kann und so vielen Bürgern Wartezeiten erspart. „Jede Sekunde, die meine Mitglieder im Stau stehen, könnte besser genutzt werden. Sie könnten arbeiten, sich weiterbilden oder mit ihren Familien zusammen sein“, sagt Jensen in der Broschüre.

Die Befürworter der vorgeschlagenen Autobahn sähen gern eine Trasse von Woyens (Vojens) über Vejen und Viborg bis zur E45-Anschlussstelle Himmerland, rund 40 Kilometer südlich von Aalborg.

Bisher hat die dänische Straßenbehörde (Vejdirektoratet) lediglich eine Umweltverträglichkeits-Analyse für die Teilstrecke von Woyens bis Give in Auftrag gegeben.

Mehr lesen

Wort zum Sonntag

Ole Cramer
„Das Wort zum Sonntag, 18. April 2021“