Nordschleswig

Umfrage: Warum gehst du wählen und wie wird die Wahl ausgehen?

Umfrage: Warum gehst du wählen und wie wird die Wahl ausgehen?

Warum gehst du wählen und wie wird die Wahl ausgehen?

Nordschleswig
Zuletzt aktualisiert um:
Viele Parteien, viele Kandidaten, kämpfen um die Gunst der Wähler. Einige Nordschleswiger sehen eine Groko voraus. Foto: Christian Lindgren/Ritzau Scanpix

Am Mittwoch wird in Dänemark ein neues Parlament gewählt. „Der Nordschleswiger" hat Nordschleswigern drei Fragen zur Wahl gestellt – und interessante Antworten erhalten.

Wir haben kurz vor der Folketingswahl Wählern aus Nordschleswig folgende Fragen gestellt:

  1. Warum gehst du wählen?
  2. Hast du dich schon entschieden, wen du wählst?
  3. Was schätzt du: Wer wird das Rennen machen und wer bildet mit wem eine Koalition?

Betty Weinschenk, Tingleff:

  1. Das ist meine Bürgerpflicht. Nur wenn man wählen geht, kann man auch Einfluss nehmen. Wer nicht zur Wahl geht, kann hinterher auch nicht meckern.
  2. Ja, ich weiß schon, wen ich wähle. Weil ich diese Person kenne und weiß, dass sie gute Argumente hat.
  3. Ich könnte mir vorstellen, dass die Sozialdemokraten das Rennen machen. Aber allein wird es nicht reichen und sie werden jemanden suchen müssen, mit dem sie gemeinsam regieren. Ich denke, das könnte eventuell Venstre sein.

Arno Knöpfli, Atzerballigholz:

  1. Weil ich finde, dass es ein Privileg ist. Wählen zu gehen ist ein Fest. Ich habe bereits per Briefwahl gestimmt, da ich am Mittwoch als Wahlaufseher im Wahllokal in Hagenberg mithelfe.
  2. Ich bin informiert. Und musste nicht lange überlegen.
  3. Ich fürchte, egal, wer das Rennen macht, werden wir kein anständiges Dänemark nach der Wahl haben, was die Politik angeht. Ich finde, es ist sehr, sehr offen. Laut Meinungsumfragen haben die Sozialdemokraten die Nase vorn. Dann wären sie abhängig von den Radikalen und der Einheitsliste und unter Thorning-Schmidt hat sich gezeigt, dass sie ihre Politik so nicht durchsetzen konnte. Es könnte also am Ende sein, dass wir in Dänemark eine ähnliche Groko-Koalition bekommen könnten.

Tobias Klindt, Erstwähler aus Uk:

  1. Aus dem Grund, weil es unser demokratisches Recht ist, und die einzige Möglichkeit, die Politik auf Landesebene zu beeinflussen.
  2. Eigentlich habe ich mich mittlerweile entschieden. Ich mache das personenabhängig und entscheide mich erst ganz genau am Tag der Wahl. Solange folge ich dem Endspurt und den Argumenten. Aber ich habe doch mehr oder weniger eine Idee davon, wen ich wähle.
  3. Wie es aussieht, bekommen wir eine neue Regierung mit einer Staatsministerin. Ich bin wirklich zwiegespalten, eigentlich fände ich eine SV-Regierung gar nicht mal so schlecht. Für Mette Frederiksen wird es ein hartes Stück Arbeit werden – die Unterstützerparteien von der linken Seite werden ihren Willen einfordern.

Anneliese Bucka, Jeising:

  1. Das ist meine Pflicht. Wenn ich hier wohne, muss ich auch etwas tun für Dänemark und mitbestimmen, was mit den Steuern geschieht oder wie es den Älteren geht.
  2. Ich habe mich entschieden. Schon lange.
  3. Wenn Venstre gewinnt, sollten sie mit den Sozialdemokraten zusammenarbeiten, das wäre dann eine starke Regierung.

Mehr lesen