Wirtschaft

Danfoss zufrieden mit solidem Wachstum 2018

cvt/Ritzau
Norburg/Nordborg
Zuletzt aktualisiert um:
Die Danfoss-Firmenzentrale in Norburg. Foto: Danfoss/Uffe Weng

Der Norburger Weltkonzern hat im vergangenen Jahr mehr verkauft und mehr Gewinn gemacht. Motor hinter dem Wachstum waren dabei nicht die Thermostaten, für die das Unternehmen so bekannt ist.

Der Danfoss-Konzern aus Norburg in Nordschleswig hat im Jahr 2018 besonders an den wichtigen Märkten in Europa, China und den USA zugelegt. Das zeigt die nun veröffentlichte Jahresbilanz. Für 45,5 Milliarden Kronen hat das Unternehmen im vergangenen Jahr Produkte verkauft – fünf Prozent mehr als 2017. Dabei wurde ein Gewinn von 3,45 Milliarden Kronen eingestrichen – 150 Millionen mehr als 2017.

Das Wachstum hat dabei nur wenig mit den kleinen Heizungsreglern, den Thermostaten, zu tun, für die das Unternehmen weltweit bekannt ist. Besonders die Abteilung Danfoss Power Solutions hat für Umsatz gesorgt. Power Solutions ist für die Entwicklung und Herstellung von Lösungen in unter anderem Bau- und Landwirtschaftsmaschinen verantwortlich.

Direktor Kim Fausing ist mit dem Gesamtergebnis durchaus zufrieden. „Es ist das zweite Jahr in Folge, dass Danfoss starkes Wachstum liefert“, sagt er. „Wir gewinnen weiterhin Marktanteile, was vor allem daran liegt, dass wir die Früchte unserer zielgerichteten Arbeit mit strategischen Wachstumsinitiativen und Investitionen in führende Technologien ernten“, so Fausing.

Danfoss beschäftigt weltweit 28.800 Mitarbeiter an 71 Standorten.

Danfoss im Überblick

  • Bekannt ist Danfoss für die Produktion von Thermostaten, die in vielen Heimen die Temperatur an den Heizungen regeln.
  • Das Unternehmen ist aber auch in vielen anderen Bereichen aktiv. Etwa im Bereich Energieeffizienz bei der Produktion und Wärme- und Kältetechnik.
  • Gegründet wurde Danfoss 1933 von Mads Clausen mit der Produktion von Ventilen und Kühlanlagen, die bis dato nur in den USA hergestellt wurden.
  • Heute ist das Unternehmen ein globaler Konzern, der aber weiterhin über eine Stiftung in Familienbesitz ist. Gegründet wurde die Stiftung von Mads Clausens Witwe Bitten Clausen im Jahre 1971.
  • Seit 2017 ist Kim Fausing Konzerndirektor.
  • Ende 2018 arbeiteten 27.795 Mitarbeiter im Gesamtkonzern, davon 5.300 in Dänemark – die meisten davon am Hauptsitz in Norburg und an anderen Standorten in Nordschleswig.
  • Danfoss betreibt 71 Fabriken weltweit und verkauft in mehr als 100 Länder.

Quelle: Danfoss

Mehr lesen