Landwitschaft

Erhöhtes Risiko für Vogelgrippe

Erhöhtes Risiko für Vogelgrippe

Erhöhtes Risiko für Vogelgrippe

Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Die Nahrungsmittelbehörde befürchtet, die Vogelgrippe könnte sich schnell ausbreiten. Foto: Bo Amstrup/Ritzau Scanpix

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Die Nahrungsmittelbehörde ändert die Risikoeinschätzung von niedrig auf hoch. Geflügel muss eingesperrt oder unter einer Überdeckung gehalten werden.

Eine besonders ansteckende und tödliche Variante der Vogelgrippe ist bei Wildvögeln in Dänemark und anderswo in Europa festgestellt worden. Daher stuft die Nahrungsmittelbehörde seit Montag das Risiko, dass Geflügelzuchten betroffen werden, als hoch ein. Das bedeutet, dass Geflügel weitgehend nicht mehr im Freien gehalten werden darf.

„Die jüngsten Funde bei Wildvögeln bedeutet, dass wir ein hohes Risiko sehen, dass die Infektion sich schnell auf das gesamte Land ausbreiten kann. Der Vogelzug des Herbsts erhöht das Risiko einer Ansteckung von Geflügelbeständen“, sagt Camilla Brasch Andersen, Ministerialrätin bei der Nahrungsmittelbehörde, laut einer Pressemitteilung.

Seit September sind in Europa 50 infizierte Wildvögel gefunden worden. In Sønderupsønder auf Seeland hat die Behörde bei einem Truthahnbestand die Vogelgrippe festgestellt.

Ernste Erkrankungen

Die aktuelle Variante führt bei Geflügel zu ernsten Symptomen und häufig zum Tod. In Ausnahmefällen können auch Menschen mit engem Kontakt zu Geflügel angesteckt werden.

Das erhöhte Risiko einer Ansteckung bedeutet, dass Halter von Hühnern, Enten, Truthähnen und Gänsen ihre Tiere entweder in einen Stall sperren, oder das Gehege mit einem Drahtnetz überdecken müssen. Gehege, die kleiner als 40 Quadratmeter sind, sind von der Pflicht einer Überdeckung ausgenommen.

Enten- und Gänsehalter sind ebenfalls ausgenommen, sofern sie den Auslauf der Tiere einschränken und wilde Vögel vom Bestand fernhalten.

Die Behörde mahnt, sowohl professionelle Geflügelhalter als auch Hobbyzüchter sollen die Hygienevorschriften streng befolgen.

Tierschauen mit Geflügel sind bis auf weiteres nicht gestattet.

Mehr lesen