Kommunalpolitik

DF-Initiative: Danebrog soll künftig im Ratssaal hängen

DF-Initiative: Danebrog soll künftig im Ratssaal hängen

DF-Initiative: Danebrog soll künftig im Ratssaal hängen

Hadersleben/Haderslev
Zuletzt aktualisiert um:
Die dänische Nationalflagge soll, so wünscht es die Dänische Volkspartei, in Zukunft im Ratssaal hängen. Foto: Ute Levisen

Das Kommunalparlament von Hadersleben tagt am Dienstagabend wegen der Corona-Pandemie unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Auf seiner Tagesordnung steht unter anderem eine Initiative der dänischen Volkspartei: Sie wünscht, dass der Danebrog künftig im Ratssaal hängt.

Jon Krongaard, Kommunalparlamentsabgeordneter für die Dänische Volkspartei (DF), schlägt eine Bresche für den Danebrog: Die Partei regt im Rahmen einer politischen Mitgliedsinitiative an, dass die dänische Nationalflagge in Zukunft im Ratssaal hängt, wenn das Kommunalparlament der Domstadtkommune tagt.

Ausschluss der Öffentlichkeit

Über eine entsprechende Initiative von DF möchte der Politiker seine Ratskollegen auf der Sitzung am Dienstagabend im Kulturhaus Harmonien abstimmen lassen.
Diese findet aufgrund der aktuellen Corona-Situation zwar unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt, Interessierte können die Sitzung indes über Kommune-TV auf der Internetseite der Kommune Hadersleben verfolgen.

Jon Krongaard, Kommunalabgeordneter für DF, bringt eine entsprechende Mitgliedsinitiative zur Abstimmung in das Kommunalparlament. Foto: Ute Levisen

Sinnvoll

Einige Kommunalparlamente hätten bereits einen entsprechenden Beschluss gefasst, argumentiert Jon Krongaard: „In einer alten Demokratie wie der dänischen ergibt es durchaus Sinn, den Danebrog im Ratssaal aufzuhängen. Denn gerade dort werden die demokratischen Entscheidungen getroffen.“

Dänische Symbolkraft

Es gebe viele Dinge, in denen sich die Ratsmitglieder uneins seien. „Eines aber verbindet uns alle“, so Krongaard: „Unser dänisches Nationalsymbol, der Danebrog.“

Mehr lesen

Leserbrief

Nils Sjøberg
„Rent drikkevand er ingen selvfølge“

Leserbrief

Jens Peter Lauge Giversen
„Demokrati?“