Klassenfahrt

Eine erlebnisreiche Reise nach Skagen

Eine erlebnisreiche Reise nach Skagen

Eine erlebnisreiche Reise nach Skagen

Sandra Bamberg Olesen
Hadersleben/Haderslev
Zuletzt aktualisiert um:
Die 6. Klasse der DSH Foto: Helle Nørgaard Jepsen

Die 6. Klasse der Deutschen Schule Hadersleben hat eine Klassenfahrt in den Norden unternommen. Hier ist ihr Bericht.

Los geht es mit dem Zug in Woyens! Dort sitzen wir nur kurz im Zug, denn in Lunderskov müssen wir umsteigen, leider fehlt der reservierte Wagon, doch glücklicherweise bekommen alle einen Platz, denn der Zug wird voll, da auch noch Blå Mandag ist. In Århus dürfen wir in einen Reisebus einsteigen, der uns von der DSB zur Verfügung gestellt wird. Dort bleiben wir die nächsten drei Stunden bis wir am Ziel sind.
Dort beziehen wir die Zimmer und holen unsere Fahrräder, die wir gleich zu einem Abstecher an den Strand nutzen. Dort stürzen sich einige todesmutig in die Fluten und genießen den Heldenstatus (die Temperatur liegt bei 15 Grad!).
Nach dem Abendessen brechen wir zu einer spontanen Radtour zur „tilsandete kirke“ auf. Dort fahren wir am „verwunschenen Wald“ vorbei, ein Waldstück mit Kiefern, die bizarr aussehen und mit Flechte bewachsen sind. Auf dem Gelände spielen wir Verstecken und radeln nochmals zum Strand, damit sich noch mehr trauen – diesmal mit der richtigen Ausstattung.

Strandvergnügen Foto: Helle Nørgaard Jepsen

Leuchtturmtag

Dienstag ist unser Leuchtturmtag. Doch zunächst radeln wir zum „Grå Fyr“, bei dem ein Zugvogelcenter untergebracht ist, um dort eine Führung mitzumachen. Von Simon, dem Guide, erfahren wir, wie es dazu kam, dass man die Zugvögel beringt und was mit den Daten passiert. Danach spielen wir noch eine Art „Stratego“ mit der Nahrungskette der Vögel und sehen einen Film über die Folgen von Plastikabfall für Vögel. Dann dürfen wir endlich hoch in den Leuchtturm und in die Zugvogelausstellung.
Wir fahren weiter zur Spitze, wo die Klasse beschließt, zu Fuß zu gehen, um die vielen Bunker zu beklettern. Am Strand treffen wir auf zwei Robben. Kurz danach sind wir auch schon an der Spitze und sehen die beiden Meere. Auf dem Rückweg wird wieder gebadet, und wir besichtigen „det gamle fyr“ und den besonderen „vippefyr“.

Nach dem Abendessen sehen wir uns den Sonnenuntergang in Skagen an und können die Maler und Künstler gut verstehen: Wir sind beeindruckt vom Farben- und Lichtspiel!

Fahrradkilometerfazit: 30 Kilometer!

Am Mittwoch ist unser großer Tourtag. Wir fahren auf dem wunderschönen Radweg zu Råbjerg Mile, leider fahren wir die ganze Zeit im Sprühregen, sind klatschnass und durchgefroren, als wir ankommen. Wir genießen unser Brot und sind aber nur kurz auf der Wanderdüne, denn es ist kalt und nass. Auf der Rückfahrt darf jeder in seinem eigenen Tempo fahren, da der Weg nicht zu verfehlen ist. Tagespensum: etwa 30 Kilometer

Unterricht vor Ort im Grauen Leuchtturm Foto: Helle Nørgaard Jepsen

"Werwolf"

Wir geben unsere Räder ab. Den Rest des Tages spielt die Klasse „Werwolf“ mit großer Begeisterung. Nach dem Abendessen „stärken“ wir uns gegenseitig und spielen mit unseren Stärken.
Am Donnerstag war unser Kulturtag: Wir sind in Skagens Museum für Kunst und machen uns mit den Bildern und den Techniken vertraut, die die Künstler angewendet haben. Denn wir wollen selbst malen und Farben mischen, unsere eigene Kunst wird noch vergoldet – mit einem Rahmen, den wir dort bekommen.

Zu Besuch bei den Skagen-Malern

Danach essen wir in Anchers Atelier und schauen auch in Kroyers vorbei. Dann erkunden wir in Gruppen das Museum. Das Wissen aus dem Dänisch-Unterricht wird lebendig, wenn man die Bilder sieht. Im Anschluss besuchen wir „Anchers hus“ und sehen wie die beiden gelebt haben. Auf dem Nachhauseweg schauen wir noch bei Drachmann vorbei. Dort bekommen wir einiges erklärt und können sehen, wo die Maler sich gegenseitig porträtiert haben.
Danach ist wieder „Werwolf“ angesagt und nach dem Abendessen wird ein Quiz über die Woche gespielt. Dann ist es Zeit zu packen, denn um 6.20 Uhr gibt es Frühstück und um 7 Uhr ist Abfahrt.

Fußbad für Mutige Foto: Helle Nørgaard Jepsen
Mehr lesen