Stadterneuerung

Jungfernstieg: Straßenfest zur Etappeneinweihung

Jungfernstieg: Straßenfest zur Etappeneinweihung

Jungfernstieg: Straßenfest zur Etappeneinweihung

Karin Friedrichsen
Karin Friedrichsen Journalistin
Hadersleben/Haderslev
Zuletzt aktualisiert um:
Projektleiterin Mette Zippora Leth Schmidt hatte bei den beiden Friseuren am Jungfernstieg zwei Messer geliehen, damit Thies Mathieasen und H. P. Geil (r.) das rote Band durchtrennen konnten. Foto: Karin Friedrichsen

Kommune Hadersleben, die Versorgungsgesellschaft Provas und der Einzelhandel der Domstadt erfuhren guten Zuspruch für die Straßeneinweihung.

Die Kommune Hadersleben, ihre Versorgungsgesellschaft Provas und der Einzelhandel hatten am Freitagnachmittag zur Einweihung des Jungfernstiegs eingeladen.

Provas Vorsitzender Thies Mathieasen (l.) und Venstre-Bürgermeister H. P. Geil hatten viele Zuschauer, als sie die Straße einweihten. Foto: Karin Friedrichsen

Etappe 0 des Jungfernstiegprojekts

Das Teilstück des Jungfernstiegs von der Norderstraße bis zum Theaterstieg ist saniert worden. Die Bauarbeiten begannen im Frühjahr. Bei den Renovierungsarbeiten hat Provas die Abwasserleitungen saniert, und die Kommune sorgte dafür, dass die Straße ein zeitgerechtes Aussehen bekommen hat. „Wir haben 62.000 Fliesen verlegt“, verriet Venstre-Bürgermeister H. P. Geil, bevor er gemeinsam mit dem Provas-Vorsitzendem Thies Mathieasen das rote Band durchtrennte.

Laut Provas-Direktor Esge Homilius kostet das Projekt rund 5 Millionen Kronen. Die Kommune bezahlt den Hauptanteil von etwa 4 Millionen Kronen.

„Das hier ist die Etappe O des großen Jungfernstiegprojekts, das wir 2015 mit der Verabschiedung eines Visionsplanes einleiteten“, so der Bürgermeister. H. P. Geil freute sich über die gute Unterstützung für das Straßenfest. Er forderte die Gäste dazu auf, auch die Gewerbetreibenden zu unterstützen.

Torben Jølnæs, Mitbesitzer des Kinos „Kosmorama", ist begeistert über die Sanierung des Jungfernstiegs. Foto: Karin Friedrichsen
Anne Knudsen wohnt am Jungfernstieg. Die Bauarbeiten hätten sie nicht weiter gestört, erzählt sie Christian Schulz, Koordinator von „Haderslev Butikker". Foto: Karin Friedrichsen

Großes Engagement

Projektleiterin Mette Zippora Leth Schmidt war auch positiv überrascht über den guten Zustrom an den Jungfernstieg. „Wir haben viele, die zum Gelingen des Festes beitragen“, lobte die Projektleiterin und erwähnte unter anderem das Engagement von Gewerbetreibenden und Freiwilligen.

Melana Lutz, Schülerin des Deutschen Gymnasiums für Nordschleswig, gestaltete einen Teil des Musikprogramms. Die 16-Jährige tanzte Hip-Hop. Mit Projektleiterin Mette Zippora Leth Schmidt besprach sie die letzten Details zum Programm. Foto: Karin Friedrichsen
Mehr lesen

Kulturkommentar

Claudia Knauer
„So viele Türchen“