Coronavirus

Saison 2019/2020: Theater Møllen sagt alle Vorstellungen ab

Saison 2019/2020: Theater Møllen sagt alle Vorstellungen ab

Saison 2019/2020: Theater Møllen sagt alle Vorstellungen ab

Karin Friedrichsen
Karin Friedrichsen Journalistin
Hadersleben/Haderslev
Zuletzt aktualisiert um:
Andrea Spicher aus Münster und Jens Kepny Kristensen aus Aarhus verkörpern Romeo und Julia. Foto: Søren Hasselgaard Skaanning

Das Theater am Haderslebener Mühlenstrom wird im Kielwasser der Corona-Pandemie seine laufende Saison frühzeitig beenden. Das prestigevolle Projekt anlässlich des 100. Jahrestages der Volksabstimmung ist ebenfalls abgesagt.

Die Jubiläumsvorstellung „Romeo + Julia“ hätte am 8. Juni Premiere feiern sollen. Die Theatervorstellung ist das Leuchtturmprojekt der Kommune Hadersleben zum 100. Jahrestag der Grenzziehung von 1920. Das Projekt wird vom dänischen Kulturministerium, dem Folketing und der Kommune Hadersleben finanziell gefördert. Darüber hinaus sind der Südschleswigsche Verein und der Bund Deutscher Nordschleswiger sowie Mungo Park Kolding Partner der Vorstellung, die nördlich und südlich der Grenze auf die Bühne gebracht werden sollte.

Hoffnungsschimmer erloschen

Alle Großveranstaltungen sind aufgrund der Corona-Maßnahmen bis Ende August abgesagt. Das teilte Staatsministerin Mette Frederiksen am Montag mit. „Unser letzter Hoffnungsschimmer erlosch am Montag. Das Ansteckungsrisiko ist einfach zu hoch, wenn sich viele Menschen versammeln“, bedauert Theaterchef Nikolaj Mineka. Mineka hat volles Verständnis für die Entscheidung: „Deswegen gibt es keine Jubiläumsvorstellung vor den Sommerferien“, schildert Mineka den Ernst der Lage in einer Mitteilung, die auch an das Stammpublikum des Theaters verschickt wurde.

Das Theater Møllen am Mühlenstrom Foto: Karin Friedrichsen

Auf der Suche nach einer Lösung

Mineka und sein Team arbeiten seit rund drei Jahren an der Vorstellung. Die deutsche und die dänische Sprache sind ein wichtiges Element des Stücks, das auch am 10. Juli, im Beisein von Königin Margrethe, im Dammpark gespielt werden sollte. „Wir werden alles dafür tun, dass wir eine Lösung finden, damit die Vorstellung vielleicht zu einem späteren Zeitpunkt Premiere feiern kann“, verspricht Mineka.

Hoffen auf Verständnis

Der Theaterchef bedauert die Absagen und hofft auf Verständnis seitens der Gäste. Alle, die Tickets gekauft haben, können ihr Geld zurückbekommen oder das Ticket in einen Geschenkgutschein umtauschen. Details dazu werden zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben.

Außergewöhnliche Situation

Die außergewöhnliche Situation, in der sich das Theater am Mühlenstrom befindet, könnte leider, so Mineka, ernste Konsequenzen für das Theater bekommen. Nikolaj Mineka bittet die Theatergänger darum, das Haus und dessen Mitarbeiter zu unterstützen und auf die Vergütung bereits gekaufter Tickets zu verzichten.

Mehr lesen