VUC Syd

Unterrichtsministerin: VUC Syd wird nicht geschlossen

Ute Levisen
Ute Levisen Lokalredakteurin
Hadersleben/Haderslev
Zuletzt aktualisiert um:
Das VUC Syd – noch mit Hauptsitz in Hadersleben Foto: Ute Levisen

Die Erwachsenenbildungseinrichtung VUC Syd mit Hauptsitz (noch) in Hadersleben wird bewahrt. Das teilte Unterrichtsministerin Merete Riisager (Liberale Allianz) dem Bildungsausschuss des Folketings mit. Damit ist die Zukunft des VUC Syd allerdings langfristig nicht 100-prozentig gesichert.

Es wird auch in Zukunft eine Erwachsenenbildungseinrichtung VUC Syd in Nordschleswig geben – allerdings nicht in der bekannten Form. Unterrichtsministerin Merete Riisager teilte am Donnerstagvormittag dem Bildungsausschuss des dänischen Parlamentes mit, dass sie gedenke, die Einrichtung zu bewahren.

Goodwill der Gläubiger

„Damit wird es auch in Zukunft ein lokal verankertes VUC Syd geben“, so die Ministerin, die zugleich unterstreicht, dass sich der Wiederaufbau der Einrichtung in den kommenden Jahren als „überaus“ schwierig gestalten wird, ein Wiederaufbau, zu dem alle Akteure einen Beitrag leisten müssen.
Die Ministerin macht keinen Hehl daraus, dass der Goodwill der Gläubiger maßgeblich dazu beigetragen hat, dass ein Wiederaufbau überhaupt infrage kommt.

Kommissarischer Vorstand bleibt vorerst im Amt

Konkret bedeutet dies, dass der kommissarisch eingesetzte Vorstand für einen nicht näher bestimmten Zeitraum im Amt bleiben und binnen eines Monats einen Plan zum Wiederaufbau vorlegen wird.

Dessen Kernpunkte sind eine Steigerung der Effektivität der Schule, der Verkauf von VUC-Syd-Gebäuden, eine erhöhte Liquidität sowie der tägliche Betrieb der Einrichtung.

Die Behörde für Unterricht und Qualität in Regie des Bildungsministeriums wird das VUC Syd zudem in Zukunft verschärft kontrollieren.

Bangen um Schülerzahlen

Entscheidend für die Zukunft des VUC Syd sei die Entwicklung der Schülerzahlen in der kommenden Zeit, so die Ministerin.
Sie hoffe, dass das Vertrauen in die Institution wiederhergestellt werden könne – mit steigenden Schülerzahlen infolge.

Mehr lesen