Minderheit

Søndergaard: „Ich bin Teamplayer“

Søndergaard: „Ich bin Teamplayer“

Søndergaard: „Ich bin Teamplayer“

Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Bernd Søndergaard war in den vergangenen 30 Jahren in mehreren Geldinstituten tätig, Tingleff blieb immer sein Mittelpunkt. Foto: Sydbank

Ab 1. September ist der 49-jährige Finanzexperte Bernd Søndergaard Hauptgeschäftsführer des Bundes Deutscher Nordschleswiger. Er tritt die Nachfolge von Rasmus Hansen an, der sich aus Altersgründen aus seinem Amt zurückzieht.

Der neue Hauptgeschäftsführer des Bundes Deutscher Nordschleswiger (BDN), Bernd Søndergaard, bringt als langjähriger Mitarbeiter verschiedener Banken beste Voraussetzungen mit, um als Nachfolger des aus Altersgründen ausscheidenden Rasmus Hansen als „Finanzminister“ der deutschen Nordschleswiger tätig zu werden. Er ist seit vielen Jahren innerhalb der deutschen Minderheit ehrenamtlich tätig.


„Ich bin ein Teamplayer“, beschreibt sich Bernd Søndergaard selbst im Gespräch mit dem „Nordschleswiger“ und unterstreicht, dass er sich sehr auf seine neuen Aufgaben freut. „Ich bin ja nicht auf Jobsuche gewesen“, berichtet er, doch sei ihm schnell klar geworden, dass ihn eine interessante Tätigkeit und nicht immer einfache Aufgaben erwarten. „Ich bin froh, dass ich durch meinen Vorgänger Rasmus Hansen ab 1. September gründlich eingearbeitet werde“, so Søndergaard, der derzeit noch voll bei der Sydbank in Apenrade die Sparte Fondsadministration mit zwölf Mitarbeitern leitet.


Über seine neue Position als „Finanzminister“ der deutschen Nordschleswiger meint er, dass er nicht mit Ankündigungen antrete, „den ganzen Laden umzukrempeln“. „Ich werde aber meine eigenen Wege gehen“, unterstreicht er, fügt aber hinzu: „Ich werde keine Politik machen.“

Ein echter Teamplayer


„Ich hoffe, ich kann meine Erfahrungen aus der privaten Wirtschaft mitnehmen, mit der ich der Minderheit helfen kann“, erläutert Søndergaard und nennt als Basis für sein Selbstverständnis als Teamplayer seine Rolle in der Handballmannschaft, wo er oft Kreisläufer gewesen ist und die Abwehr unterstützt hat.


„Ich bin mit dem Ehrenamt in der Familie aufgewachsen“, berichtet Søndergaard, unterstreicht aber auch, dass er nicht überall in die Fußstapfen seines Vater Harald Søndergaard getreten ist, der im Finanzsektor tätig war und in Kommunal- und Amtsratspolitik für die Schleswigsche Partei wirkte.

„Ich bin nie politisch aktiv geworden. Allerdings im Sportverein, im Jugendverband und Einrichtungen der deutschen Minderheit“, betont er. Er hofft, dass es ihm gelingen wird, als Hauptgeschäftsführer wie seine Vorgänger die Balance zu finden zwischen finanziellen Rahmenbedingungen der Minderheit, Sicherung von Fördermitteln aus Deutschland und Wünschen der Verbände und Institutionen der Minderheit: „In vielen Einrichtungen läuft es gut, und es herrscht ein frischer Wind in der Minderheit.“

Stets Ehrenamtler

Bernd Søndergaard ist 49 Jahre alt. Er ist der Sohn von Christa und Harald Søndergaard in Tingleff. In der Ehe mit Ehefrau Connie, die auch im Finanzsektor tätig ist, sind die Söhne Alex (22) und Lars (20) aufgewachsen. Er war aktiver Handballer und Trainer.
Er ist von Kindheit an mit Engagement im Ehrenamt aufgewachsen, im SV Tingleff und im Deutschen Jugendverband. Nach dem Besuch der Deutschen Schule Tingleff besuchte er die Tønder Handelsskole und legte dort sein Højere Handelseksamen ab. Anschließend durchlief er ab 1990 eine Ausbildung zum Bankkaufmann bei der Sydbank. Er erlangte die deutschen und dänischen Berufsabschlüsse. Nach Tätigkeit bei Andelskassen in Tingleff ab 1993 als Kundenberater war er von 1998 bis 2001 Investitionsberater bei Jyske Bank in internationaler Ausrichtung. Nach Beschäftigung als Filialleiter der Tønder Bank in Tingleff und Investitionsberater des Geldinstitutes in Tondern leitet Bernd Søndergaard seit 2012 die Abteilung Fondsadministration am Hauptsitz der Sydbank in Apenrade mit Kontakten in alle Welt.

Mehr lesen