Ausstellung

Faszinierendes aus Altglas

Faszinierendes aus Altglas

Faszinierendes aus Altglas

Ruth Nielsen
Ruth Nielsen Lokalredakteurin
Sonderburg/Sønderborg
Zuletzt aktualisiert um:
Debora Muszkat an der Installation, die im Einkaufszentrum „Borgen“ zu sehen ist. Foto: RN

Die Brasilianerin Debora Muszkat trägt mit einer Installation in „Borgen“ zur Ausstellung „Artivsm“ bei.

Als im Schulbus in Sao Paulo eine Fensterscheibe kaputt gemacht wurde, sprang sie dank Sicherheitsglas nicht in tausend Stücke, aber in kleine gebrochene, in denen sich das Sonnenlicht vielfach spiegelte. Dieses Erlebnis hat Debora Muszkat so geprägt, dass sie als Künstlerin hauptsächlich mit Altglas arbeitet.

Damit will die Brasilianerin ein Zeichen setzen gegen den Raubbau von Rohstoffen. Sie möchte die Menschen sensibilisieren, auf die einzige Welt, die wir haben, aufzupassen. Ihre Kunst fokussiert auf Nachhaltigkeit und soziale Integration. Debora Muszkat ist davon überzeugt, dass ein jeder die Verantwortung für die soziale und ökonomische Balance mitträgt. Sie will eine Zukunft der Hoffnung schaffen.

Menschen zusammenbringen

Der Betrachter soll in das Kunstwerk einbezogen werden. Es soll Menschen zusammenbringen, Sorgen reduzieren. Stattdessen soll das Kreative im Menschen aktiviert werden. „Ich bin keine Künstlerin für Galerien. Ich mache Installationen“, erzählt Debora, die in Rinkenis wohnt.

An eine Installation aus 23.000 Parfümfläschchen reicht die Arbeit im Einkaufszentrum „Borgen“ nicht heran, dennoch beeindruckt und fasziniert sie. Am Wochenende konnten Kunden ihr Werk mitgestalten. Debora war begeistert von der Fantasie vor allem der Kinder. „Glas ist so faszinierend, weil du dich selbst darin spiegeln kannst. Es ist ein Kaleidoskop.“ Ihre Installation besteht aus gehärtetem Moskitonetz, das wie eine Welle gebogen ist. Darin sind unzählige Vögel aus Glas angebracht. An den Seiten hängen kaputte Spiegel, die zum Teil das Bild des Betrachters zersplittern.

Debora Muszkat war im Rahmen einer internationalen Ausstellung erstmals 2016 in Kopenhagen. Am 8. November wird Sonderburg Teil der ebenfalls internationalen Ausstellung „Artivsm“. Es gibt auch eine Debatte. Dazu Näheres später. Informationen zur Künstlerin gibt es über deboramuszkat.com.

Mehr lesen