Alzheimerverein

Demenz: „Die Hälfte aller Dänen weiß nicht, dass es eine Krankheit ist“

Demenz: „Die Hälfte aller Dänen weiß nicht, dass es eine Krankheit ist“

Demenz: „Die Hälfte weiß nicht, dass es eine Krankheit ist"

Sonderburg/Sønderborg
Zuletzt aktualisiert um:
Viele Interessierte: Nis Peter Nissen beim Vortrag im Multikulturhaus Foto: Sara Wasmund

Weg mit Scham und Tabu: Demenz ist eine Krankheit, und die Gesellschaft sollte sich besser darauf einstellen. Das fordert der Vorsitzende des dänischen Alzheimervereins am Dienstag in Sonderburg.

„Viele denken: Wer dement ist, der ist nicht mehr ganz richtig im Kopf. Einer Umfrage zufolge weiß die Hälfte aller Dänen nicht, dass Demenz eine Krankheit ist.“ Nis Peter Nissen ist der Vorsitzende des dänischen Alzheimervereins und hat am Dienstag bei einem Vortrag im Sonderburger Multikulturhaus um mehr Verständnis für die Krankheit geworben.

„Es gibt viele Missverständnisse und Stigmatisierungen“

„Es gibt viele Missverständnisse und Stigmatisierungen. Wir wollen zeigen, dass ein Leben mit Demenz lebenswert sein kann. Dass demente Bürger genauso wertgeschätzt und wichtig für die Gesellschaft sind wie gesunde Menschen.“

Sein Verein steht unter anderem für das Projekt „Demenzfreunde“ („demensvenner“). 100.000 Demenzfreunde gibt es mittlerweile in Dänemark. Es sind Bürger, die Demente und den Umgang mit Dementen unterstützen.

Der dänische Alzheimerverein informierte vor Ort über das Krankheitsbild Demenz. Foto: Sara Wasmund

Der Vortrag von Nis Peter Nissen zog rund 150 Personen ins Multikulturhaus, der Saal war bis auf den letzten Platz besetzt, einige mussten stehen. Auch Bürgermeister Erik Lauritzen (Soz.) und Stadtratspolitikerin Aase Nyegaard (L) folgten dem Vortrag.

Das Thema Demenz interessiert und betrifft viele Bürger

Die Vorsitzende des Veranstalters, Wiwi Christensen vom Verein „Netværkshuset“, lud die Anwesenden ein, dem Verein beizutreten. „Ich weiß, dass es viele einsame Menschen gibt, die mit ihrer Krankheit kämpfen, auch viele Angehörige. Gemeinsam ist es einfacher, mit Demenz umzugehen, sich zu unterstützen“, so Christensen.

Sie bat alle Anwesenden: „Lasst uns dazu beitragen, die Gesellschaft demenzfreundlicher zu machen, sodass unser Alltag leichter wird.“

„Netværkshuset Sønderborg“ lädt ein

Der Verein ist auf Facebook unter „Netværkshuset Sønderborg“ zu finden. Die Mitglieder treffen sich regelmäßig in ihrem Haus am Palmose in Düppel und laden einmal im Monat alle Interessierten zum Cafétreffen ein.

Mehr lesen