Kreatives Hobby

Die Liebe zur Natur verwandelt Anne Hansen zu kleinen Kunstwerken

Die Liebe zur Natur verwandelt Anne Hansen zu kleinen Kunstwerken

Die Liebe zur Natur verwandelt Anne Hansen zu kleinen Kunstw

Sonderburg/Sønderborg
Zuletzt aktualisiert um:
Anne Hansen mit ihren Sträußen Foto: Karin Riggelsen

Die einstige „Tante Grøn” lässt ihre Kreativität erneut sprießen und gedeihen. Nun können ihre Sträuße und Dekos jeden Freitag in Sonderburg gekauft werden.

Wem die tollen kunstvollen Dekorationen von der Blumendekorateurin Anne Hansen (49) und das einstige Geschäft „Tante Grøn“ gefehlt haben, der darf sich freuen. Sie hat sich nach einer jahrelangen Pause wieder ins kreative Blumengewerbe gestürzt. Ihre Sträuße werden seit einigen Wochen jeden Freitag nach dem Konzept Grab n Go im „Café Kisling“ verkauft.

Das Ganze begann auf einem Feld auf Nordalsen. Bei ihrem Bruder hatte Anne Hansen ein ökologisches Areal gemietet, wo sie ganz viele verschiedene dekorative Gräser, schöne Blumen und Sträucher pflanzte. Dort gibt es alles, was eine Blumenbinderin braucht. „Ich liebe das Feld. Dort gibt es so viele Schmetterlinge und Bienen“, kommt es von der glücklich lächelnden Anne, die freitags im Hofgarten hinter dem Café Kisling auch die Dekos für das Café zusammenstellt.

Im Hofgarten des Café Kisling sorgt Anne Hansen für die schöne Tischdeko der kommenden Woche. Foto: Karin Riggelsen

Jeden Freitag bei Kislings

Im Kisling gibt es je nach Jahreszeit Anne Hansens schöne Sträuße.

„Ich habe mich doch gefragt, ob es überhaupt einen Markt dafür gibt. Aber gleich beim ersten Mal war alles ausverkauft“, erklärt die 49-Jährige, die beim Besuch des „Nordschleswigers" 14 verschiedene Sträuße auf der Fußgängerzone in einige Kästen stellt. Jeder kann sich einen fein eingepackten Strauß mit Wassersäckchen aussuchen und das Geld via Mobilepay überweisen. Die farbintensiven Blumen werden bei Anne mit filigranen Gräsern, groben Ästen und feinen Beeren zu einem kleinen Erlebnis, das lange hält. Ihre Sträuße verändern sich laufend.

Gräser gehören im Oktober auch zu den Sträußen. Foto: Karin Riggelsen

Ihre Kunden haben sich sofort in ihre einfallsreichen Feldkreationen verliebt, und gestohlen wurde noch kein Strauß. „Einige haben mir erzählt, dass sie heute keinen eigenen Garten mehr haben. Aber jetzt können sie genau solche Sträuße wieder hier holen“, so Anne Hansen, die bald nichts mehr auf ihrem Feld ernten kann.

Das Gute nicht weit weg

Vielleicht ist es auch die Corona-Pandemie, die die Menschen wieder auf die naheliegenden Dinge aufmerksam gemacht haben. „Warum Äpfel aus Holland kaufen, wenn man welche vom ’Hestehavegård’ bekommen kann“, so die Blumenbinderin, die in Sonderburg wohnt.

Blumendekorationen für das Café Kisling Foto: Karin Riggelsen

Anne Hansen liebt die Arbeit auf ihrem Blumenfeld. Ihr Vater half ihr im Sommer beim Wässern. „Aber es ist eine ganz andere Freude, wenn man die Sachen selbst züchtet. Das ist ein ganz anderes Erlebnis, als wenn man Waren kauft. Man müsste eigentlich auf dem Feld wohnen“, stellt die 49-Jährige fest.

Anne Hansen inmitten ihrer vielen verschiedenen Blumen und Gräser Foto: Karin Riggelsen

Tante Grøn war einmal

Von 1999 bis 2007 war sie jeden Tag am oberen Teil der Perlegade in ihrem urgemütlich und geschmackvoll eingerichteten Laden „Tante Grøn“ zu finden. Der Laden war für die Fans der manchmal schlichten, manchmal überwältigend geschmückten Dekorationen ein Paradies.

Aber dann wurde es Anne Hansen alles einfach zu viel. „Es war einfach zu viel Arbeit, und der Arm tat mir weh“, stellt sie fest. Sie schlug einen ganz neuen Weg ein: Sie ließ sich als Sozialberaterin ausbilden.

Anne Hansen und ihre Sträuße Foto: Karin Riggelsen

Gutes Gefühl für Blumen

Aber jetzt hat Anne Hansen ihre grüne Ader wiedergefunden.

Ein gutes Gefühl für Blumen hatte sie schon immer. „Ich war schon als Kind immer draußen. Ich bin auf Nordalsen aufgewachsen und mich hat die Natur immer interessiert. Man kann sich doch nur glücklich schätzen, wenn man leidenschaftlich für etwas brennt“, meint sie lächelnd und steckt noch ein Blümchen in eine der kleinen Vasen, die in der kommenden Woche das Café Kisling verschönern werden.

Mehr lesen