Bauvorhaben

Siebenstöckig am Stadthafen: Ausschuss winkt Bauprojekt durch

Siebenstöckig am Stadthafen: Ausschuss winkt Bauprojekt durch

Siebenstöckig am Hafen: Ausschuss winkt Bauprojekt durch

Sonderburg/Sønderborg
Zuletzt aktualisiert um:
Hier auf dem Gelände rechts neben dem Haus des Wissens soll die Wohnanlage entstehen. Foto: Sara Wasmund

Im Norden des Sonderburger Stadthafens will ein Investor ein Bauprojekt mit rund 58 Wohneinheiten verwirklichen. Der Ökonomieausschuss hat den Plan gutgeheißen. Anwohner hatten gegen den Gebäudekomplex protestiert.

Für die einen ist es vorbei mit einer schönen Aussicht auf den Alsensund, für die anderen bringt der Bau eines Wohnkomplexes die Aussicht auf ein Leben in einer Seniorenwohngemeinschaft mit sich. Der Ökonomieausschuss der Kommune Sonderburg musste sich am Mittwoch entscheiden, ob der vorliegende Flächennutzungsplan für den Nordhafen unverändert in die Tat umgesetzt werden kann.

Sechs Einsprüche von Anwohnern

Ein Investor will am Stadthafen in Verlängerung von Alsik und Haus des Wissens eine Wohnanlage errichten, deren Gebäude zwischen drei und sieben Etagen hoch sind.

Zu hoch und zu kompakt, fanden Anwohner. Insgesamt gingen während der Anhörungsphase sechs Einsprüche gegen den Bebauungsplan ein. Doch die Kommunalpolitiker verabschiedeten das Vorhaben am Mittwoch ohne Änderungen.

Der Blick auf das Baugebiet von Norden aus Foto: Sara Wasmund

Diese umfassenden Diskussionen über Bauhöhe und Umfang, die haben wir damals geführt. Die grundsätzlichen Entscheidungen sind längst gefallen.

Erik Lauritzen, Bürgermeister

Sonderburgs Bürgermeister Erik Lauritzen (Soz.) steht zu dieser Entscheidung. „Als wir damals den Rahmennutzungsplan für den Stadthafen verabschiedet haben, sind die Weichen für Bauprojekte dieser Art gestellt worden. Man kann sagen: Diese umfassenden Diskussionen über Bauhöhe und Umfang, die haben wir damals geführt. Die grundsätzlichen Entscheidungen sind längst gefallen. Die Entwicklung des Stadthafens ist meiner Meinung nach ein fantastisches Projekt für die Stadt Sonderburg. Dafür müssen manchmal Opfer gebracht werden.“

Er könne den Protest der Anwohner durchaus verstehen. „Man müsste das Projekt stark abändern, wenn man auf die eingegangenen Einwände eingehen wollte, und das wollen wir nicht.“

Der Blick von oben auf den Bauplatz Foto: Kommune Sonderburg

Das Projekt umfasst mehrere Wohnformen. In einem Gebäude sollen auf rund 1.800 Quadratmetern 14 bis 18 Wohnungen auf vier Etagen entstehen. In einem anderen Wohnkomplex ist eine Wohngemeinschaft für Senioren vorgesehen, mit 40 Wohnräumen verteilt auf drei Gebäude mit rund 4.400 Quadratmetern, die zwischen fünf und sieben Etagen hoch sind.

Öffentliche Promenade geplant

Spaziergänger können sich nach Fertigstellung des Bauvorhabens auf eine verlängerte Hafenpromenade freuen. Diese soll, von der Stadt aus kommend, direkt am Wasser des Alsensundes entlangführen und mindestens 5,5 Meter breit sein. 1 Meter davon wird eine Mauer zum Wasser einnehmen und 1 Meter eine Grasfläche, auf der Bänke und Ähnliches platziert werden.

Die endgültige Entscheidung über den Flächennutzungsplan für den Nordhafen fällt kommenden Mittwoch im Sonderburger Stadtrat.

Die ersten Skizzen für den Wohnkomplex Foto: Kommune Sonderburg
Mehr lesen