Knivsberg

Training wie die Profis

Training wie die Profis

Training wie die Profis

Malte Cilsik
Nordschleswig/Apenrade
Zuletzt aktualisiert um:
Rund 25 Teilnehmende lockte die Aussicht auf ein professionelles Fußballtraining auf den Knivsberg. Foto: Privat

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Nur Fußball im Kopf: Am Wochenende drehte sich beim HSV-Trainingscamp auf dem Knivsberg alles um das runde Leder.

Eigentlich wollte das HSV-Trainerteam das Camp schon im Mai anbieten – doch erst Corona und dann die Sommerferien verschoben das Event.

Doch nun stand nichts mehr im Wege: Rund 25 Kinder lockte die Aussicht auf professionelle Anleitung auf den Knivsberg. Jeweils von 9.30 bis 15.30 Uhr gingen am Samstag und Sonntag die Einheiten, danach bot das Knivsbergteam den Kindern ein Abendprogramm. Die meisten übernachteten auch vor Ort.

Das Trainerduo aus der Jugendabteilung des HSV: Sven Tepsic und Ingo Glashoff. Foto: Privat

Ein Erfolg für Groß und Klein

Das Trainerduo habe ein sehr positives Fazit zum Trainingscamp gezogen. Alle Kinder seien motiviert und ehrgeizig gewesen und hätten ihre Tipps mit einer schnellen Auffassungsgabe hervorragend umsetzen können. Und natürlich sei ihnen auch das ein oder andere Talent unter den jungen Fußballbegeisterten aufgefallen, sagt Thore Naujeck, Verantwortlicher für das Camp beim Deutschen Jugendverband für Nordschleswig.

Auch die Kinder zeigten sich begeistert – vor allem die taktischen Einheiten stießen auf großen Anklang. So auch beim 14-jährigen Theo Bick: „Spielerisch hat mir das Camp viel gebracht. Das Training war eher taktisch als konditionell – etwas anders als ich es von meinem Heimatverein gewohnt bin. Aber die verschiedenen Koordinationsübungen hatten es trotzdem in sich. Im nächsten Jahr möchte ich unbedingt wieder teilnehmen.“

Daran hindern könnte ihn nur die Altersobergrenze von 14 Jahren – denn stattfinden wird das Kamp nach aktuellem Stand auch im nächsten Jahr.

Vor allem die taktischen Einheiten forderten die Jugendlichen. Foto: Privat

Wiederholungsbedarf

Aufgrund des von allen Seiten positiven Feedbacks sieht Naujeck Wiederholungsbedarf: „Auch im nächsten Jahr möchten wir den HSV gerne wieder zu uns auf den Knivsberg holen. Wir arbeiten aktuell sogar daran, unser Programm auszuweiten. Zum Beispiel wäre zukünftig auch ein Trainerlehrgang denkbar.“

Mehr lesen

Leserbrief

Thore Naujeck
Thore Naujeck
„Schenkt den lokalen Machern Gehör und stärkt die Grenzregion“