Deutsch-Dänisch

Ministerpräsident besucht deutsche Minderheit auf Sommerreise

Ministerpräsident besucht deutsche Minderheit auf Sommerreise

Ministerpräsident besucht deutsche Minderheit

Kiel/Sonderburg
Zuletzt aktualisiert um:
Ministerpräsident Daniel Günther (links) und Landtagspräsident Klaus Schlie (beide CDU) hatten Ende 2019 ein umfangreiches Programm zur Erinnerung an die Grenzziehung 1920 angekündigt, das nach Schließung der Grenze aufgrund der Corona-Krise größtenteils abgesagt werden musste. Foto: Volker Heesch

Auf einer gemeinsamen Sommerreise statten Daniel Günther, Landtagspräsident Klaus Schlie und Johannes Callsen, MInderheitenbeauftragter des Landes Schleswig-Holstein, auch Nordschleswig einen Besuch ab.

Die Sommerreise von Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther, Landtagspräsident Klaus Schlie mit dem MInderheitenberauftragen Johannes Callsen vom 20. bis 21. August steht unter dem Motto „100 Jahre Volksabstimmungen – Gemeinsam über Grenzen“.

Ein Termin auf ihrer Tour durch das Grenzland führt sie in das neue Deutsche Museum Nordschleswig. Museumsleiter Hauke Grella freut sich ganz besonders über den angekündigten Besuch. „Ich finde es klasse, dass der Ministerpräsident kommt. Das bedeutet, dass etwas neues Gutes in Sonderburg entstanden ist, das sich die Politiker gerne anschauen möchten“, findet Grella.

Europaminister Claus Christian Claussen begleitet die Politiker auf ihrer Reise durch das Grenzland. Innenministerin Sabine Sütterlin-Waack stößt am zweiten Tag hinzu. Gemeinsam besuchen die Politiker Orte und Einrichtungen in Schleswig-Holstein und Nordschleswig, die exemplarisch für die deutsch-dänische Zusammenarbeit stehen.

Gemeinsam das Grenzland kennenlernen

Die Reise beginnt in Flensburg beim Sydslesvigsk Forening, der kulturellen Hauptorganisation der dänischen Minderheit, darauf folgt ein Besuch in der Duborg-Skole, wo Schülerbotschafter die Gäste über die Besonderheiten der Grenzregion, das Minderheitenleben und die deutsch-dänische Zusammenarbeit im Grenzland informieren. Anschließend folgt ein Termin im Minderheiten-Forschungsinstitut ECMI. Abschließend fahren die Politiker nach Norburg/Norborg und informieren sich über das Unternehmen Danfoss.

Der zweite Tag startet mit dem Besuch des Deutschen Museums Nordschleswig in Sonderburg/Sønderborg. In Tondern/Tønder besichtigen Daniel Günther und seine Begleiter die Feuerwehrwache und lernen etwas über die grenzüberschreitende Zusammenarbeit. Daraufhin unternehmen die Politiker einen Rundgang durch die Lagerhallen der Firma Schmidt Im- und Export und befassen sich mit dem Grenzhandel. Die Sommerreise endet in Niebüll mit einem Besuch bei der Rettungswache. Dort werden die Arbeit und das grenzüberschreitende Rettungswesen vorgestellt.

Aktualisiert am Sonntag, 16. August

Mehr lesen

Leserbrief

Dieter Klein
„Ohne Nothilfe geht es nicht!“