Kontrolle der Bundespolizei

Schon wieder Dönerspieße ohne Kühlung

Schon wieder Dönerspieße ohne Kühlung

Schon wieder Dönerspieße ohne Kühlung

Krusau/Kupfermühle
Zuletzt aktualisiert um:
Bundespolizisten bei der Kontrolle des Kombis aus Dänemark, der mit ungekühlten Dönerspießen unterwegs war Foto: Karsten Sörensen

Im Zuge verstärkter Kontrollmaßnahmen in Grenznähe hat die Bundespolizei erneut einen unzulässigen Fleischtransport entlarvt. Die beiden Transporteure aus Dänemark wollten nur schnell noch in den Baumarkt.

Dass die Bundespolizei nach dem Erlass von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) Kontrollmaßnahmen an Grenzen zu Deutschland intensiviert, hatte am Montagabend offenbar Folgen für zwei Männer mit Wohnsitz in Dänemark.

Die beiden 27 und 33 Jahre alten Männer afghanischer Herkunft waren auf dem Weg zu einem Flensburger Baumarkt, wie sie den deutschen Beamten bei der Kontrolle in Kupfermühle sagten. Dagegen ist an sich nichts einzuwenden, zumal sie sich ordnungsgemäß ausweisen konnten.

Normaler Kombi

Bei der Nachschau im Laderaum des Kombis entdeckten die Bundespolizisten allerdings Kartons mit Dönerspießen. Da es sich um einen normalen Wagen handelte, wurde das Fleisch ohne Kühlung mitgeführt.

Bei der Befragung gaben die Männer an, das Dönerfleisch zuvor in Dänemark gekauft zu haben und dass es für einen Imbiss in Nordschleswig bestimmt ist. Sie wollten nur noch schnell einen Einkauf in einem Flensburger Baumarkt tätigen, so die Angaben.

Auch in Dänemark wäre ein ungekühlter Transport unzulässig. Nun bekamen es die beiden Männer mit den deutschen Behörden zu tun.

Ein Veterinär der Stadt Flensburg wurde hinzugerufen. Er ordnete die Vernichtung der vier Spieße mit einem Gesamtgewicht von 40 Kilogramm an. Die beiden Fleischtransporteure haben ein saftiges Bußgeld zu erwarten.

In Kupfermühle kurz hinter der Krusauer Grenze führte die Bundespolizei am Montag eine größere Kontrolle durch. Foto: Karsten Sörensen

Erst vor rund einer Woche deckte die Bundespolizei bei Kontrollmaßnahmen nahe der Krusauer Grenze einen Transport mit drei ungekühlten Dönerspießen auf. Auch dieses Fleisch wurde beschlagnahmt und vernichtet.

Die entlarvten Fleischtransporte waren gewissermaßen Beifang der verschärften Schleierfahndungen, die Horst Seehofer an allen deutschen Grenzen angeordnet hat.

Ziel ist es unter anderem, die Wiedereinreise von abgeschobenen Personen und Personen mit Einreiseverbot zu verhindern.

Mit Angaben, in welchen Intervallen, an welchen Orten und mit welcher Personaldecke die Kontrollmaßnahmen im hiesigen Raum fortan durchgeführt werden, hält sich die Bundespolizei zurück.

Hanspeter Schwarz, Pressesprecher der Bundespolizei Flensburg, betont, „dass es sich um Fahndungsmaßnahmen und nicht um Grenzkontrollen wie in Dänemark handelt“.

In Kupfermühle und im Bereich anderer Grenzübergänge zu Deutschland müssen Autofahrer nach dem Erlass von Bundesinnenminister Seehofer mit verschärften Kontrollen rechnen. Foto: Karsten Sörensen
Mehr lesen