Werbeaktion

Gewaltiger Zuwachs fürs Pattburger Industriegebiet

Gewaltiger Zuwachs fürs Pattburger Industriegebiet

Gewaltiger Zuwachs fürs Pattburger Industriegebiet

Pattburg/Padborg
Zuletzt aktualisiert um:
Die Homepage von „Givskud Zoo" mit einem Allosaurier-Modell. Solch ein Modell hat ein Geschäftsmann aus Pattburg ersteigert. Foto: DN Bildschirmfoto

Der Tierpark „Givskud Zoo“ hat drei überdimensionale Dinosauriermodelle versteigert. Zwei Exemplare sicherte sich ein Geschäftsmann aus Pattburg. Die haushohen Figuren sollen ein Blickfang auf dem Firmengelände im Gewerbegebiet werden.

Wann die Lieferung am Transitvej bei der Firma „AK-Trading“ in Pattburg eintrifft, ist noch nicht festgelegt. Die Ladung wird es aber in sich haben und der Transport alles andere als einfach.

Firmeninhaber Anders Kristensen hat zwei riesige Dinosaueriermodelle ersteigert, die der Tierpark „Givskud Zoo“ in der Nähe von Vejle vergangene Woche bei einer Auktion anbot.

Als die Versteigerung im Fernsehen angekündigt wurde, sei sein Stiefsohn Matteo Feuer und Flamme gewesen. Das wäre doch ein Ding, wenn man sich solche großen Dinosauriermodelle anschafft. Von der Begeisterung habe er sich anstecken lassen, und er nahm sich dann vor, mitzubieten, erzählt Anders Kristensen.

Er kann sich nun neuer Besitzer eines legendären, Fleisch fressenden T-Rex und eines ebenfalls Furcht einflößenden Allosaurus nennen, denn für diese zwei der insgesamt drei angebotenen Dinos bekam der Geschäftsmann den Zuschlag.

Überdimensional

„Die eine Figur ist 12 Meter lang und zirka 4,60 Meter hoch. Die andere ist nicht ganz so hoch und 9,5 Meter lang. Ich habe bereits Kontakt zu Transportfirmen aufgenommen, um die Figuren hierher bringen zu lassen“, so Kristensen, der den genauen Liefertermin noch nicht kennt.

Die offizielle Verkaufssumme für den Tyrannosaurus Rex ist mit 71.000 Kronen angegeben, für den Allosaurus mit 62.000 Kronen. „Einschließlich aller Gebühren und Abgaben bin ich bei 199.001, 25 Kronen“, so Kristensen am Montag, als er die Rechnung gerade vor sich liegen hatte.

Seine Firma vertreibt Equipment, Geräte und Maschinen für den Küchensektor.

Dass der T-Rex ihm am meisten Geld kosten würde, damit habe er gerechnet, ist das Monstrum doch vor allem durch den Filmklassiker „Jurassic Park“ weltberühmt geworden.

„Matteo findet den Allosaurus aber Furcht einflößender, und auch ich muss sagen, dass er unheimlicher wirkt als der T-Rex“, so der Pattburger Geschäftsmann.

Auf dem Foto noch mit zwei Miniausgaben: Anders Kristensen und Stiefsohn Matteo können sich über den Zuschlag für zwei riesige Dinosauriermodelle freuen. Es wurden ein T-Rex und ein Allosaurier. Foto: Privat

Mit den beiden Dinosauriern möchte er in erster Linie für eine Smoothiemaschine und für gesunde Ernährung werben, wie er sagt.

Zwischen den Riesendinos könnte dann ein Schild prangern mit einer Aufschrift wie „auch Fleischfresser können hin und wieder einen Smoothie gut vertragen“.

Werbung für ganz Pattburg

„Ich sehe es aber nicht nur als Werbung und Blickfang für die Firma, sondern auch als besonderes Merkmal für das Industriegebiet und für den Ort. Die Figuren werden sicherlich so manche Leute anlocken, die sich hier sonst nicht aufhalten würden“, so Anders Kristensen, der die gewaltigen Modelle nicht nur in eigener Sache aufstellen möchte, wie er sagt.

Er hätte auch alle drei Figuren genommen, hat sich mit zunehmender Dauer der Auktion aber auf die beiden Fleischfresser konzentriert.

„Die andere Figur ist ein Pflanzenfresser, um einiges kleiner und nicht so spektakulär. Dass es der T-Rex und der Allosaurus wurden, ist ganz okay. Das findet vor allem auch Matteo“, so Kristensen mit einem Lachen.

Die dritte Figur ging an eine Geschäftsfrau im Raum Tondern (Tønder).

Für den Geschäftsmann heißt es nun Daumendrücken, dass mit dem Transport alles gut klappt.

Beim Anliefern des Pendants aus Tondern nahm die Figur Schaden (siehe Redaktion Tondern). Das sollte nach Möglichkeit nicht mit seinen Modellen passieren.

„Ich gehe davon aus, dass das Transportunternehmen entsprechende Vorkehrungen trifft“, sagt Kristensen.

Für das Aufstellen im Gewerbegebiet, wo er über 12.000 Quadratmeter verfügt, dürfte es trotz der Größe der beiden Figuren keine Probleme geben. Das ist zumindest die Einschätzung des Firmenchefs.

Die Figuren stehen in einem Industriegebiet mit hohen Gebäuden und großen Werbetafeln. Da dürften zwei Dinosaurier keinen Unterschied machen, auch wenn sie ein ganz anderer Blickfang sind, meint der Dinosaurierbesitzer.

Mehr lesen