Ringreiterfest

Größtes Dorfringreiten mit treuer Helferschar

Größtes Dorfringreiten mit treuer Helferschar

Größtes Dorfringreiten mit treuer Helferschar

Bülderup/Bylderup
Zuletzt aktualisiert um:
Da macht sogar das Aufbauen Freude: Bent Sørensen, stellvertretender Ringreitervereinsvorsitzender und Vorsitzende Lone Bøgh können sich darüber freuen, dass stets viele Ortsansässige mit anpacken. Foto: Kjeld Thomsen

Donnerstag bis Sonntag steigt das Ringreiter- und Marktfest in Bülderup-Bau. Ringreiterverein bekommt einmal mehr Unterstützung durch Ortsansässige.

„In der Zeit der Vorplanung und des Aufbaus wie heute sind wir verlobt, während des Markt- und Ringreiterfestes sind wir verheiratet, und kurz nach dem Fest, bei dem wir sozusagen ja fast Tag und Nacht zusammen sind, trennen wir uns wieder“, beschreibt Bülderup-Baus Ringreitervereinsvorsitzende Lone Bøgh das besondere und enge Miteinander von Vorstandsmitgliedern und treuen Helfern rund um das Markt- und Ringreiterfest.

Wie die vielen Jahre zuvor können die Organisatoren auf Unterstützung beim größten Dorfringreiten der Welt zählen, wie sie das Event selbst betiteln.
Unterstützung gab es unter anderem auch Montagabend, als das Aufstellen der Galgen, des Eingangsportals sowie das Abgrenzen des Areals anstanden. Am Tag darauf, am gestrigen Dienstag, stand der Aufbau des großen Festzelts auf dem Programm. Hierfür war eine neue Arbeitskolonne eingeteilt. Treue Helfer gibt es zur Freude des Ringreitervereins genug.

„Es ist zum Glück noch nie ein Problem gewesen. Wir haben früher zu Helfertreffen eingeladen. Das haben wir geändert. Helfer können sich via Internet- oder Facebookseite melden, und das scheint eine gute Lösung zu sein. Es ist flexibler, und die Leute sind uns wirklich treu“, freut sich Lone Bøgh, dass der Verein Jahr für Jahr auf die Unterstützung der Ortsansässigen zählen kann.

Hand in Hand

Als Allrounder leisten vor allem alteingesessene Vorstandsmitglieder große Arbeit. Beim Aufbau am vergangenen Montag war Allan Gehrt mit der Erste auf dem Platz und maß schon mal die Ringreiterbahnen ab. Auch Bent Sørensen, stellvertretender Vorsitzender und Urgestein des Markt- und Ringreiterfestes, Torben Kaufmann, Rasmus Jensen und viele übrige Aktivposten hatten sich eingefunden und packten sogleich mit an. Alles ging Hand in Hand. Als für das Entladen des Sattelaufliegers ein großer Gabelstapler fehlte, machte sich Helfer Dirk Andresen ohne Umschweife auf den Weg und kam wenig später mit einem geeigneten Fahrzeug zurück. In Bülderup-Bau setzt man sich für das große Jahresevent ein.

„Und wir freuen uns auf das diesjährige Fest“, so Lone Bøgh. Dass die Planung durch einen zunehmenden Verwaltungsaufwand gestört wurde und wird, darüber sehe man nun hinweg, so die Vorsitzende. Zulassungen bei Behörden und Polizei einholen, Zelt abnehmen lassen und andere administrative Dinge regeln, „das hat schon zugenommen. Aber so ist es nun einmal“, sieht Lone Bøgh keinen Grund, sich die Freude am Markt- und Ringreiterfest nehmen zu lassen.

Mehr lesen

Leserbrief

Hans Peter Toft
„Medierne har travlt med at berette om, hvor dårligt det går for Dansk Folkeparti“

Leserbrief

Martin Christiansen
„Märchenstunden (Märchen -- Kunden)“