Feuerwehr

Seit 150 Jahren an den Wasserschläuchen

Seit 150 Jahren an den Wasserschläuchen

Seit 150 Jahren an den Wasserschläuchen

Tondern/Tønder
Zuletzt aktualisiert um:
Die Feuerwehrleute müssen rund um die Uhr mit einem Einsatz rechnen, hier bei einem brand in einem Mietshaus in der Tonderner Fußgängerzone. Foto: Archiv: Erik Petersen

Für sie gilt alle für einen und einer für Alle. Seit jeher wird die Kameradschaft bei Feuerwehrleuten groß geschrieben. Dies gilt seit 150 Jahren in Tondern, als die Turner Feuerwehr zu Tondern gegründet wurde. Am Sonnabend, 12. Oktober, wird zu einem Tag der offenen Tür in der Feuerwache eingeladen.

Eine der ältesten Feuerwehren Dänemarks ist die Tonderaner. Vor 150 Jahren wurde sie unter Einfluss von Zuzüglern aus Deutschland nach einem Großbrand in der Wiedaustadt gegründet.

Gestandene Mannsbilder

Die Initiatoren suchten gestandene Männer mit guter Kondition und fanden diese im Tonderner Turnverein. Dementsprechend bekam die Wehr auch den Namen „Turner Feuerwehr zu Tondern. Ein Jahr später wurde die erste von Pferden gezogene Wasserpumpe angeschafft. Das Fahrzeug stammte aus Leipzig.

95 Aktive zur Jahrhundertwende

Bei der Gründung zählte die Wehr 34 Mitglieder. Aufnahmebedingung war nicht nur eine gute Kondition, sondern auch das Alter: Die Mitglieder durften nicht älter als 50 Jahre sein. Anfang des 20. Jahrhunderts waren es sogar 95 Aktive. Heute sind es 40.

Die rund 40 heutigen Mitglieder werden ungefähr 100- bis 140-mal jährlich zum Einsatz gerufen. Nicht nur bei Bränden, sondern auch bei Verkehrsunfällen, Umweltverschmutzungen, Rettung von Tieren etc.

Tag der offenen Tür

Die heutigen Mitglieder feiern das Jubiläum nicht nur intern. Am Sonnabend, 12. Oktober, wird von 10 bis 15 Uhr zum Tag der offenen Tür eingeladen. Bei dieser Gelegenheit können sich die Besucher auch die verhältnismäßig neue Brandwache am Ndr. Landevej anschauen, die die Feuerwehr vor vier Jahren in Gebrauch nehmen konnte. Die interne Feier findet am Sonnabend, 19. Oktober, statt. Wo: Natürlich in der Feuerwache.

Mehr lesen