Baumaßnahmen

Eine Investition in die schulische Zukunft

Eine Investition in die schulische Zukunft

Eine Investition in die schulische Zukunft

Lügumkloster/Løgumkloster
Zuletzt aktualisiert um:
Der Anbau ist für die jüngsten Schülerinnen und Schüler vorgesehen. Foto: Monika Thomsen

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Auf dem Anbau der Deutschen Schule Lügumkloster wehten beim Richtfest die Fähnchen bunt im Wind. Der etwa 60 Quadratmeter große Raum soll ab Sommer 2022 die Vorschule beheimaten.

Durch nasse Tropfen von oben ließen sich die kleinen und großen Teilnehmerinnen und Teilnehmer beim Richtfest an der Deutschen Schule Lügumkloster nicht die gute Stimmung trüben.

Auf dem Schulrasen „wächst“ seit Anfang August Richtung Umgehungsstraße das neue knapp 60 Quadratmeter große Klassenzimmer heran.

Für die Fertigstellung sind weitere neun Wochen geplant.

Übergabe in Woche 47

„Wir müssen den Anbau in der Jahreswoche 47 übertragen“, erläutert Zimmerermeister Tue Jensen, Chef des Unternehmens „Drøhse –Tømrer & Snedker ApS“ in Gedanken an die letzte November-Woche.

Die Gesamtleiterin der Deutschen Kindertagesstätten und Clubs in der Kommune Tondern, Ute Zander, DSSV-Vorsitzender Welm Friedrichsen, Schulleiterin Connie Meyhoff Thaysen, Mogens Calløe Ravn vom Beratungsunternehmen Rambøll und der frühere Schulleiter Bernd Jessen (v. l.) Foto: Monika Thomsen

Während der Zusammenkunft wehten auf der Dachkonstruktion die Fähnchen lustig im Wind.

Der stellvertretende Schulvereinsvorsitzende Martin Bundesen freute sich über das Fortschreiten des Bauvorhabens. Er richtete einen Dank an den Deutschen Schul- und Sprachverein für Nordschleswig (DSSV).

Ich hoffe, ihr werdet den Raum mit Kreativität, Lernbegierde und Freude nutzen.

Martin Bundesen, stellvertretender Vorsitzender

„Ohne die finanzielle Unterstützung und den großen Einsatz, für die und den wir sehr dankbar sind, würden wir heute nicht hier stehen“, so Bundesen.

Der stellvertretende Schulvereinsvorsitzende Martin Bundesen mit seiner Tochter Foto: Monika Thomsen

„Für uns ist es eine Investition in die Zukunft. Wir errichten den Anbau für den Nachwuchs, um den Standort hier vor Ort zu stärken“, sagte der ehemalige Schüler der Einrichtung.

Mit dem Richtfest des lange erwünschten und notwendigen Anbaus sei ein erster großer Schritt erreicht.

„Ich hoffe, ihr werdet den Raum mit Kreativität, Lernbegierde und Freude nutzen“, wandte er sich an die Schülerinnen und Schüler.

Schulleiterin Connie Meyhoff Thaysen berichtete, dass die Handwerker sehr rücksichtvoll sind und die Arbeiten, die viel Krach machen, erst nach Schulschluss ausführen. Foto: Monika Thomsen

„Ich freue mich insbesondere über die positive Entwicklung hier in Lügumkloster, die dazu führt, dass wir die Schule erweitern müssen und den Kindergarten erweitern wollen“, sagte der DSSV-Vorsitzende Welm Friedrichsen und erwähnte den übervollen Kindergarten und die voll belegte Schule mit vielen fröhlichen Kindern.

Relativ schnelles Handeln

Er freute sich über den unkomplizierten und schnellen Verlauf, der dazu führte, dass der DSSV relativ schnell handeln konnte.

„Wir haben eine sehr gute Zusammenarbeit mit dem Unterrichtsministerium in Kopenhagen, das die Mittel pragmatisch zur Verfügung stellt. Daher war es möglich, das Projekt innerhalb von kurzer Zeit zu verwirklichen“, so der DSSV-Vorsitzende.

Auf der Baustelle herrscht ein buntes Treiben. Foto: Monika Thomsen

Scherben bringen Glück

Einen Glückwunsch überbrachte auch Bauunternehmer Tue Jensen.

„Eine Erweiterung ist immer schön, da das auch eine Entwicklung für die örtliche Gesellschaft bedeutet. Das Richtfest ist eigentlich eine alte deutsche Tradition aus dem Mittelalter und eine Art Bestandsaufnahme dafür, dass sich auf der Baustelle etwas tut“, so Jensen.

„Möge dieses Haus genauso lange bestehen, wie das Glas in Scherben zerbricht“, so Jensen, bevor er im Rohbau ein Glas erschellen ließ. Das ging so fix, dass die Kinder es teils nicht mitbekamen.

Tue Jensen hatte im Nu das Glas auf dem Beton im Rohbau zerschlagen. Foto: Monika Thomsen

Bauvorhaben für 1,3 Millionen Kronen

Die Kosten für das neue Klassenzimmer belaufen sich etwa auf 1,3 Millionen Kronen, wie von Welm Friedrichsen zu erfahren ist.

Das Geld aus dem dänischen Unterrichtsministerium fußt auf der vor einigen Jahren eingegangenen Vereinbarung über die politische Gleichstellung der deutschen Schulen in Nordschleswig mit den öffentlichen Schulen.

„Das funktioniert sehr gut“, so Welm Friedrichsen mit Blick darauf, dass der DSSV einen entsprechenden Betrag bekommt, wie ihn die öffentlichen Schulen in der Region pro Schüler investieren.

Das Trio hatte einen Sitzplatz gefunden. Foto: Monika Thomsen

Eltern und Großeltern

Nicht nur die 44-köpfige Schülerschaft und das Kollegium waren mit von der Partie, sondern auch Eltern, Großeltern und Freunde der Einrichtung waren gekommen, um Richtfest zu feiern.

Während der Wind pustete und der Regen an Stärke zunahm, ließen sie sich in der bestehenden Vorklasse und im Rohbau – der extra aus Anlass des Richtfestes bereits mit der Dampfsperre versehen worden war – die Grillwürste schmecken.

Der Anbau wird die 1985 gebaute Vorklasse ablösen. Bis zum Schuljahresanfang 2022 wird der neue Raum als Ausweichraum dienen.

Mehr lesen

Leserinnenbeitrag

Bärbel Brinck
„Herbsturlaub mit Hilfe im Haus Quickborn“