Kommunalpolitik

Bau von neuer Schule in Scherrebek wird zum Problem

Bau von neuer Schule in Scherrebek wird zum Problem

Bau von neuer Schule in Scherrebek wird zum Problem

Scherrebek/Skærbek
Zuletzt aktualisiert um:
Im April 2019 erfolgte der erste Spatenstich. Hier war die Welt noch in Ordnung. Foto: Archiv: Elise Rahbek

Die Kosten werden vermutlich überschritten, und der Zeitplan bis nach den Herbstferien kann allem Anschein nach auch nicht eingehalten werden. Das Schulprojekt in Scherrebek wird eine Herausforderung.

Der Vorsitzende des politischen Bauausschusses, der die Fäden beim Bau der neuen Schule in Scherrebek in der Hand hält, räumt es unumwunden ein. „Ja, wir haben Probleme, und es gibt noch so viele unbeantwortete Fragen“, erklärt das sozialdemokratische Stadtratsmitglied Kim Printz Ringbæk.

Erst machte der viele Regen der Kommune einen Strich durch die Rechnung, sodass die Fertigstellung bis August 2020 nicht eingehalten werden konnte und auf einen Termin nach den Herbstferien verschoben wurde.

Schule wird teurer

Nun sieht die Situation noch schlimmer aus. Die mit rund 103 Millionen Kronen veranschlagten Kosten werden überschritten, und die Kommune ist mit der beratenden Firma nicht zufrieden. „Wir fühlen uns nicht genug bei diesem Bauvorhaben beraten“, bedauerte der Vorsitzende des Lenkungsausschusses. Es ist auch im Gespräch, dass die Frage vor Gericht entschieden werden soll.

Um mindestens drei Millionen Kronen verteuert sich das Projekt, hat die für den Bau beratende Firma der Kommune mitgeteilt. Nach Informationen des Nordschleswigers sollen die Kosten sogar mit 8,5 Millionen Kronen überschritten sein, was Ringbæk auf Anfrage nicht bestätigen wollte.

Enttäuscht und verärgert

Die Politiker reagieren enttäuscht und sind verärgert. Das Unternehmen wäre nicht ihrer Verantwortung gerecht geworden, meint die Kommune. „Die Firma saß sehr früh mit am Tisch, als der Kostenrahmen abgesteckt wurde. Aber die Kosten sind im Laufe der letzten zwei Monate immer höher geworden. Daher sind wir überrascht über den Zeitpunkt dieser Mitteilung, wenn sich die Situation in so kurzer Zeit dermaßen zugespitzt hat“, erklärt Ringbæk weiter. Selbst gibt die Firma zwei Gründe an: Das schlechte Wetter und die Corona-Krise.

Daher wünschen wir eine genaue Erklärung und Berechnung und eine Antwort, warum wir erst jetzt über den Verlauf informiert worden sind.

Kim Printz Ringbæk, Vorsitzender des politischen Lenkungsausschusses

„Daher wünschen wir jetzt eine genaue Erklärung und Berechnung und eine Antwort, warum wir erst jetzt über den Verlauf informiert worden sind“, unterstreicht der Vorsitzende. Daher werde jetzt zu einer außerordentlichen Sitzung des Ökonomieausschusses einberufen, bei der es darum geht, einen genauen Überblick der Situation zu bekommen“. Der Punkt wurde am Donnerstag auf der geschlossenen Sitzung des Ökonomieausschusses lange diskutiert.

Schleswigsche Partei warnte früh

Die Schleswigsche Partei des Tonderner Stadtrats hatte schon frühzeitig vor Mehrkosten gewarnt. Der Fraktionssprecher der Schleswigschen Partei (SP), Jørgen Popp Petersen, hatte dazu aufgefordert, gut auf das Geld achtzugeben. Seine Parteikollegin Louise Thomsen Terp, Vertreterin der SP im Schul-Bauausschuss, hatte darauf hingewiesen. Bei Überschreitungen müsse gespart werden, so die SP.

Beim Richtfest wurde auch der Name der Straße, die zur Schule führt, bekannt gegeben. Foto: Archiv: Elise Rahbek

Fakten

Der Neubau in Scherrebek wurde nur mit knapper Mehrheit im Tonderner Stadtrat gutgeheißen. Schon damals wurde der Kostenrahmen immer wieder erhöht, sodass das Projekt zurechtgestutzt wurde. Die Ausschreibung wurde um 15 Millionen Kronen teurer als erwartet, sodass die Gesamtkosten für Handwerkerausgaben einen Sprung von 72,4 auf 87,4 Millionen machten. Im letzten Kostenvoranschlag wurde von Ausgaben in Höhe von 102,9 Millionen Kronen ausgegangen. Am 30. April 2019 erfolgte der erste Spatenstich, Richtfest wurde am 28. Februar gefeiert.

Mehr lesen