Richterspruch

Landwirt wegen Tierquälerei verurteilt

Landwirt wegen Tierquälerei verurteilt

Landwirt wegen Tierquälerei verurteilt

Tondern/Tønder
Zuletzt aktualisiert um:
Ein Schöffengericht fällte am Montag, 21. September, das Urteil im Gericht in Sonderburg/Sønderborg. (Archivfoto) Foto: Sara Wasmund

Der Mann, der keinen Tierarzt für seine kranke Kuh gerufen hatte, muss für 50 Tage ins Gefängnis. Das Halten von Nutztieren ist dem Verurteilten für die Dauer von drei Jahren unterbunden.

Ein Landwirt aus dem Raum Tondern ist vom Gericht in Sonderburg wegen Tiermisshandlung zu einer Gefängnisstrafe von 50 Tagen verurteilt worden.

Ein Schöffengericht unter Vorsitz von Richter Kim Grunnet befand den Angeklagten für schuldig, eine Kuh gequält zu haben. Das Tier war aufgrund krankhafter Abmagerung verendet.

Tierarzt wurde nicht bestellt

Ihm wurde vorgeworfen, dass er es unterlassen hatte, einenTierarzt zu rufen. Dieser hätte das Rind behandeln oder töten können. Für die Dauer von drei Jahren wurde ihm das Recht aberkannt, Produktionstiere zu halten.

Mehr lesen

Leserbrief

Jan Køpke Christensen
„Politikernes hykleri om islam“