Weihnachtsfeier

Schüler glänzten mit Weihnachts-Musical

Schüler glänzten mit Weihnachts-Musical

Schüler glänzten mit Weihnachts-Musical

Lügumkloster/Løgumkloster
Zuletzt aktualisiert um:
Die Schüler spielten die jeweiligen Rollen voller Inbrunst. Foto: Elise Rahbek

Die Schüler der Deutschen Schule Lügumkloster begeisterten mit ihrem Musical zur Weihnachtsgeschichte. „Ein Kind wird geboren" wurde unter der musikalischen Leitung von Susanne Heigold dargeboten.

In die Welt des Musicals entführten die Schüler der Deutschen Schule Lügumkloster bei der Weihnachtsfeier erfolgreich die vielen Gäste mit ihrer Aufführung „Ein Kind wird geboren“ unter der musikalischen Leitung von Susanne Heigold.

Schulleiterin Connie Meyhoff Thaysen freute sich in der Begrüßung über die Zusammenarbeit mit der Chorleiterin der Musikvereinigung Nordschleswig, die durch die Hauptorganisation der Minderheit, dem Bund Deutscher Nordschleswiger (BDN), erneut möglich wurde.

Damit sei die Qualität wie im Vorjahr gewährleistet. Davon konnte sich das begeisterte Publikum überzeugen.

Kaiser Augustus forderte alle Bürger auf, sich in die Steuerliste eintragen zu lassen. Foto: Elise Rahbek

Eine Zeitreise nach Bethlehem

Während die Gäste eintrafen, bereiteten die Schüler sich im früheren Hauptgebäude mit einer stimmlichen Aufwärm-Aktion auf ihren großen Auftritt vor.

Danach nahmen die Akteure/Sänger die Zuschauer mit auf eine aufschlussreiche Zeitreise von 2.000 Jahren, die in den Stall von Bethlehem führte.

Die Weihnachtsgeschichte wurde auf eine etwas andere Art vermittelt, wobei ein Bogen zwischen Gegenwart und Vergangenheit geschlagen wurde.

Bemerkenswert war nicht nur die Teamleistung der 41 Kinder ab Vorschule, sondern auch die der Solisten. Alle waren engagiert bei der Sache.

Vier Kinder
Die Landstreicher vor Bethlehem Foto: Elise Rahbek

Blick für das Detail

Mit einem neuen ansprechenden Bühnenbild, mit schönen Kostümen mit Blick für das Detail und dem Einstudieren von Textpassagen und Liedern war viel Arbeit in die Vorbereitung gesteckt worden. Neben dem Singen hatten die Schüler auch darstellerisch allerhand in petto.

Das Publikum lernte nicht nur Kaiser Augustus kennen, dem das Geld fehlte. Die schwangere Maria war anfangs ganz und gar nicht gewillt, die mehr als 100 Kilometer von Nazareth nach Bethlehem auf Schusters Rappen zurückzulegen.

Für ihren Mann Josef war des Kaisers Wort, sich in der Steuerliste eintragen zu lassen, hingegen Befehl. Somit führte kein Weg daran vorbei.

Der Wirt und Josef und Maria
Der Wirt, bei dem die Gäste sogar in der Badewanne schlafen, bietet Maria und Josef ein Plätzchen im Stall an. Foto: Elise Rahbek

König Herodes überzeugend dargestellt

Zu gefallen wusste auch der rabiate König Herodes, der bereits von seinem Geheimdienst über die Geburt des neuen Königs in Kenntnis gesetzt worden war und nun um seine Position fürchtete.

Die drei heiligen Könige traten in Gestalt von drei Bankerinnen auf, die eher darauf aus waren, Leute hereinzulegen, anstatt ihnen Gutes zu tun. In Anlehnung an die Hirten auf dem Feld erschienen drei Landstreicher.

Auf der Bühne wurde es ab und an ganz schön eng, wenn die ganze Truppe dort ihren gemeinsamen Einsatz hatte.

König Herodes
König Herodes und seine Gefolgsmänner Foto: Elise Rahbek

Die Zeit verging wie im Fluge und zu guter Letzt löste sich alles in Wohlgefallen auf, Frieden kehrte ein und das Publikum revanchierte sich mit tosendem Applaus.

„Es hat sehr viel Spaß gemacht mit euren Kindern“, versicherte Susanne Heigold den Eltern in der komplett ausgebuchten Turnhalle. „Liebe Kinder, das habt ihr fantastisch gemacht, das ging ins Herz“, bedankte sich die Vorsitzende der Einrichtung, Signe von Oettingen.

Gäste und Darsteller ließen die gelungene Veranstaltung mit einem Suppenessen in den Klassenräumen ausklingen.

Mädchen warten
Viele Menschen waren unterwegs, um sich in die Steuerliste eintragen zu lassen. Foto: Elise Rahbek
Alle Kinder auf der Bühne
Mit 41 Schülern auf einmal auf der Bühne wurde es ganz schön eng. Foto: Elise Rahbek
Mehr lesen

Leserbrief

Helge Poulsen
„Kommunikationschefens manøvrer og dagsordener“