Knivsbergfest

Beim Muldenprogramm wurden Erinnerungen geweckt

Beim Muldenprogramm wurden Erinnerungen geweckt

Beim Muldenprogramm wurden Erinnerungen geweckt

Annika Zepke
Annika Zepke Journalistin
Knivsberg /Knivsbjerg  
Zuletzt aktualisiert um:
Ausgelassene Stimmung beim bunten Unterhaltungsprogramm in der Mulde Foto: Karin Riggelsen

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Trotz zwischenzeitlichem Wolkenbruch feierte die deutsche Minderheit ausgelassen und in bester Laune beim Muldenprogramm auf dem Knivsberg – Siegerehrungen, Musikeinlagen und Festrede inklusive.

Die Sonne strahlte, als sich die deutsche Minderheit zum Abschluss des offiziellen Programms in der Mulde auf dem Knivsberg versammelte. Von dem überraschend guten Wetter inspiriert stimmte die Blaskapelle des Deutschen Jugendverbandes die Gäste daraufhin kurzerhand mit dem Song „It’s a beautiful day“ auf das buntgemischte Programm aus Reden, Siegerehrungen und Musik ein.

Knivsberglied in abgewandelter Form

„Ich hoffe, ihr hattet alle einen so guten Tag wie ich“, fragte der Vorsitzende des deutschen Jugendverbandes für Nordschleswig, Jasper Andresen, die zahlreichen Gäste des Muldenprogramms, was diese mit tosendem Applaus quittierten.

Ergometerrudern-Siegerehrung in der Mulde Foto: Karin Riggelsen
Dieter Søndergaard leitete als musikalischer Leiter der Blaskapelle des Deutschen Jugendverbandes durch das Muldenprogramm. Foto: Karin Riggelsen

Auch beim traditionellen Knivsberglied stimmten Jung und Alt gleichermaßen mit ein. Beim Vers „Wir haben grüne Flecken auf dem Handballtrikot“ hielt der Leiter der Blaskapelle, Dieter Søndergaard, jedoch kurz inne. „Um kein Salz in die Wunde zu streuen, sollten wir die Zeile wohl besser umdichten“, sagte der Blaskapellen-Leiter mit Blick auf das entfallene Handball-Turnier. „Ich werde stattdessen Faustball-Trikot singen.“

Da wurden Erinnerungen wach

Nach lautstarkem Beifall für die Siegermannschaft des Volleyball-Turniers – die Siegerehrung hatte bereits im Vorfeld stattgefunden – und einer kurzen Vorstellung des deutsch-dänischen Liederprojekts „Grenzklang“, griff die Vorsitzende der Jungen SPitzen, Katharina Kley zum Mikrofon.

Jubelstimmung bei den Schülerinnen und Schülern der Fördeschule Foto: Karin Riggelsen
Katharina Kley, Vorsitzende der Jungen SPitzen, hielt in diesem Jahr die Jugendrede. Foto: Karin Riggelsen

„Es ist eine große Ehre, dass ich heute hier stehen darf, denn die Mulde und das Knivsbergfest haben eine große Bedeutung für mich“, sagte die 18-Jährige, die selbst in der deutschen Minderheit aufgewachsen ist.

Der Jugend Gehör verschaffen

In ihrer Jugendrede betonte sie, wie wichtig es sei, in der Politik auf die Jugend zu setzen und dieser Gehör zu verschaffen: „Denn nur wer den Landesteil mit guten Erinnerungen aus seiner Kindheit und Jugend verbindet, kehrt auch als Erwachsener immer wieder gerne nach Nordschleswig zurück.“

Thore von der Apenrader Fördeschule freute sich über seinen Gewinn bei der Schitzeljagd der Schleswigschen Partei. Foto: Karin Riggelsen
Das Duo Timo Iwersen und Magnus Madsen präsentierte seinen Song „Sammen for Synnejylland“, den Wahlkampf-Song der Schleswigschen Partei. Foto: Karin Riggelsen

Sie freue sich daher, dass die Schleswigsche Partei sich mit ihrer Politik auch für die nächste Generation und deren Zukunft einsetze und dass mit ihr und ihrem Bruder in diesem Jahr auch zwei Mitglieder der Jungen Spitzen beim kommunalen Wahlkampf vertreten sind.

Gute Stimmung trotz Schauer

Auf ihre Rede folgte nicht nur jede Menge Beifall aus dem Publikum, sondern auch ein heftiger Regenschauer, von dem sich die Anwesenden ihre gute Stimmung jedoch nicht vermiesen ließen. Viele suchten zwar Zuflucht unter Bäumen, sangen von dort jedoch ausgelassen beim Wahlkampf-Song der SP „Sammen for Synnejylland“ mit, den das Duo Timo Iwersen und Magnus Madsen zum Besten gab.

Trotz Regenschauer in bester Stimmung: die Zuschauerinnen und Zuschauer des Muldenprogramms Foto: Karin Riggelsen
Von etwas Regen ließen sich Hans-Iver Kley und Carsten Leth Schmidt von der Schleswigschen Partei die gute Laune nicht vermiesen. Foto: Karin Riggelsen

Mit dem Deutschlandlied fand auch das diesjährige Muldenprogramm – und damit auch der offizielle Teil des Knivsbergfestes – ein Ende. Lange müssen sich die Angehörigen der deutschen Minderheit bis zum nächsten Knivsbergfest jedoch nicht gedulden: Im Juni 2022 steht bereits die nächste Ausgabe des Minderheiten-Festes an.

Mehr lesen