Eishockey

Nächste Heimniederlage für SønderjyskE

Nächste Heimniederlage für SønderjyskE

Nächste Heimniederlage für SønderjyskE

Woyens/Vojens
Zuletzt aktualisiert um:
Anders Førster war zweifacher Torschütze. Foto: Karin Riggelsen

Ein Traumstart und ein starker Schlussspurt reichten für die Eishockeyspieler von SønderjyskE nicht zum Punktgewinn. Die Hellblauen mussten in der Neuauflage des DM-Finales aus der Vorsaison eine weitere Heimniederlage einstecken.

Titelverteidiger Rungsted Seier Capital war die klar bessere Mannschaft und siegte vor 2.027 Zuschauern verdient mit 3:2.

SønderjyskE ist in der derzeitigen Verfassung in der dänischen Liga nur Mittelmaß. Einer dezimierten Mannschaft fehlten zumindest die Waffen, um dem amtierenden Meister das Wasser zu reichen. Daran ändert auch ein starker Schlusspurt nicht, wo die Gastgeber die lange Zeit einseitige Partie fast noch hätten kippen können.

Ohne die Stammspieler Anthony Nigro, Rasmus Lyø, Daniel Nielsen, Patrick Galbraith, Anders Biel und Mathias Borring Hansen fehlte auch die Breite und somit auch die Kraft, um mit Lauf- und Einsatzbereitschaft die spielerischen Defizite gegenüber Rungsted zu kompensieren. Nicht zuletzt vor dem gegnerischenTor war es wieder einmal zu wenig, was die Hellblauen zu bieten hatten. Die Legionäre gingen leer aus, gegen Rungsted traf lediglich ein einheimischer Stürmer. Es fehlt weiterhin ein torgefährlicher Stürmer, den Sportchef Kim Lykkeskov derzeit auf dem Transfermarkt sucht.

Anders Førster bescherte seiner Mannschaft einen Traumstart mit seinem Tor nach nur 51 Sekunden. Die Hellblauen waren in der Anfangsphase viel schneller auf den Kufen unterwegs, drängten den Gegner in die Defensive und hatten Pech, dass der Vorsprung nicht ausgebaut wurde. Die Hartgummischeibe sprang vom Pfosten an die Querlatte und wieder ins Spiel, als MacGregor Sharp in der dritten Minute aus spitzem Winkel abschloss.

Der Torrahmen verhinderte auch nach wenigen Minuten des Mitteldrittels den zweiten SønderjyskE-Treffer bei einem Schuss von Christian Silfver. Zu diesem Zeitpunkt wäre das 2:0 aber nicht mehr verdient gewesen.

Rungsted hatte das Kommando übernommen, konnte den Gegner einschnüren und mit zwei Toren in der zweiten Hälfte des Mitteldrittels die Partie drehen. Rungsted bestrafte zu Beginn des Schlussdrittels einen Patzer von Mike Little zum 1:3. Alles schien gelaufen, doch mit einer Schlussoffensive wurde es noch einmal spannend. Anders Førster traf ein zweites Mal, doch trotz Überzahl in der letzten Minute wollte der Ausgleich nicht fallen. Er wäre auch nicht verdient gewesen.

SønderjyskE - Rungsted Seier Capital (1:0,0:2,1:1) 2:3

1:0 Anders Førster (0:51), 1:1 Willie Raskob (30:11), 1:2 Mario Lucia (38:11), 1:3 William Boysen (45:23), 2:3 Anders Førster (57:23/Ass.: Steffen Frank).

Spieldauer Disziplinarstrafe: Juuso Pulli (60.) Zeitstrafen: SE 5x2 – Rungsted 1x10, 1x5 und 7x2 Minuten. Schiedsrichter: Jacob Grumsen/Martin Theiltoft Christensen. Zuschauer: 2.027.

Mehr lesen