Eishockey

SønderjyskE im Kampf um Top 4 wieder abgehängt

SønderjyskE im Kampf um Top 4 wieder abgehängt

SønderjyskE im Kampf um Top 4 wieder abgehängt

Herning
Zuletzt aktualisiert um:
Yannick Vedel befindet sich weiter in Torlaune, doch diesmal konnte er SønderjyskE nicht zum Sieg schießen. Foto: Henning Bagger/Ritzau Scanpix

Herning Blue Fox hat den Angriff des zuletzt starken Verfolgers abgewehrt. SønderjyskE hat im Kampf um die Top-4-Platzierungen einen Rückschlag einstecken müssen.

Die Eishockeyspieler von SønderjyskE haben an die zuletzt starken Leistungen nicht anknüpfen können und haben bei Herning Blue Fox eine glatte 2:5-Niederlage einstecken müssen.

Die Hellblauen hatten in den vergangenen Wochen fleißig Punkte gesammelt und durften sich Hoffnungen machen, doch noch im Kampf um die Top-4-Platzierungen einzugreifen, doch mit der Schlappe in Herning ist der Rückstand auf den Rekordmeister wieder auf 12,5 Punkte angewachsen. Für SønderjyskE stehen in der regulären Saison noch zehn Spiele aus, für Herning allerdings nur sieben.

„Es lief nicht so rund wie zuletzt“, sagt SønderjyskE-Trainer Mario Simioni zum „Nordschleswiger“: „Wir mussten ohne sechs Stürmer auskommen, und um das kompensieren zu können, hätten wir mehr Kampf und Hunger zeigen müssen, aber wir waren platt. Ich habe mich nach dem Spiel mit Martin Eskildsen unterhalten, und er hat etwas schlaues gesagt: Coach, erinnerst Du dich an letztes Jahr, da haben wir zwei Tage nach dem Continental-Cup-Sieg Rungsted überrollt, aber im Spiel danach waren wir platt. Das war wieder so.“

Rüdes Foul hätte Spiel fast gekippt

Lange Zeit war der frisch gebackene Pokalsieger nicht abgehängt, aber auch nicht wirklich im Spiel. Nach der ersten Hälfte des Spiels standen bei den Gästen lediglich vier Torschüsse zu Buche, Herning führte 2:0.

„So schlimm war es auch nicht. Es war immer noch eng, und wir hatten in Überzahl die Chance zum Ausgleich, aber das haben wir nicht gepackt“, so Simioni.

Ein rüdes Foul von Kristian Jensen gegen den Kopf von Mikkel Jensen änderte jedoch das Spielgeschehen. Der ehemalige SønderjyskE-Stürmer wurde vorzeitig unter die Dusche geschickt, und die Hellblauen konnten nach nur zwölf Sekunden der fünfminütigen Überzahl den Anschlusstreffer erzielen und neue Hoffnung schöpfen.

Ein weiteres Tor wollte aber in der langen Überzahl nicht gelingen. Herning wurde wieder vollzählig und konnte zu Beginn des Schlussdrittels das 3:1 erzielen. Der Anfang vom Ende. Mathias Borring Hansen konnte anderthalb Minuten vor Schluss auf 2:4 verkürzen, doch als SønderjyskE alles auf eine Karte setzte und Torwart Nicolaj Henriksen vom Eis nahm, wurde dies eine Sekunde vor Schluss mit dem fünften Gegentreffer bestraft.

„Ich bin nicht besorgt, aber wir müssen uns am Sonntag wieder steigern“, meint der SønderjyskE.Trainer vor dem Heimspiel am Sonntag ab 15 Uhr gegen die Aalborg Pirates.

SønderjyskE musste in Herning ohne die Stürmer Steffen Frank, Victor Rollin Carlsson, William Boysen, Anders Biel, Daniel Nielsen und auch ohne Neuzugang Matt Salhany auskommen.

Herning Blue Fox - SønderjyskE (1:0,1:1,3:1) 5:2

1:0 Mads Christensen (12:39/5 gegen 4), 2:0 Brodie Dupont (21:36), 2:1 Yannick Vedel (37:26/Ass.: Brendan Harms, Mike Little/5 gegen 4), 3:1 Cameron Brace (44:42), 4:1 Brodie Dupont (46:36), 4:2 Mathias Borring Hansen (58:34/Ass.: Cameron Brown), 5:2 Brodie Dupont (59:59).

Zeitstrafen: Herning 1x5 und 3x2 – SE 3x2 Minuten. Zuschauer: 0.

Mehr lesen

Wort zum Sonntag

Ole Cramer
„Das Wort zum Sonntag, 18. April 2021“