Fussball

Neuer Ärger für SønderjyskE

Neuer Ärger für SønderjyskE

Neuer Ärger für SønderjyskE

Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Scanpix/Henning Bagger

Das Matchfixingsekretariat von Danmarks Idræts Forbund untersucht Manipulations-Vorwürfe gegen SønderjyskE.

Nicht nur der Disziplinarausschuss von Dansk Boldspil Union (DBU) beschäftigt sich mit den Schlussminuten des Superliga-Spiels zwischen dem FC Midtjylland und SønderjyskE, jetzt hat sich auch das Matchfixingsekretariat von Danmarks Idræts Forbund (DIF) eingeschaltet.

Hier wird nun entschieden, ob die Angelegenheit vor den Matchfixingrat von DIF gebracht wird.

„Nach ersten Überlegungen und Gesprächen herrscht Einigkeit, dass der Fall erst einmal nach den Regeln des Matchfixingregulativs von DIF geprüft wird. Fälle mit potenzieller Manipulation von sportlichen Wettbewerben, beispielsweise absichtliche Niederlagen, müssen nach den gemeinsamen Regeln des Matchfixingregulativs von DIF behandelt werden“, heißt es in einer Pressemitteilung von Danmarks Idræts Forbund.

Aus diesem Grund lässt der DBU-Disziplinarausschuss seine Untersuchungen vorerst ruhen.

„Es werden keine Angaben über einen Zeithorizont gemacht. Eine gründliche Untersuchung genießt für das Matchfixingsekretariat höchste Priorität, damit das Sekretariat optimale Möglichkeiten bekommt, um einschätzen zu können, ob der Fall vor den Matchfixingrat gebracht wird“, sagt DIF-Pressesprecher Lars Hestbech.

SønderjyskE hat, so lange der Fall nicht geklärt ist, seinen Angestellten einen Maulkorb verpasst.

Mehr lesen

Leserbrief

Hans Peter Toft
„Medierne har travlt med at berette om, hvor dårligt det går for Dansk Folkeparti“

Leserbrief

Martin Christiansen
„Märchenstunden (Märchen -- Kunden)“

Kulturkommentar

Uffe Iwersen
„Kultur vor Ort“