Fussball

Weiteres Auswärtsspiel wartet auf SønderjyskE-Fußballer

Weiteres Auswärtsspiel wartet auf SønderjyskE-Fußballer

Weiteres Auswärtsspiel wartet auf SønderjyskE-Fußballer

Nyon
Zuletzt aktualisiert um:
Victor Mpindi und SønderjyskE müssen vor der Playoff-Runde erst Viktoria Plzen ausschalten. Foto: Claus Fisker/Ritzau Scanpix

Eine Reise nach Israel oder Schottland wäre für den dänischen Pokalsieger die letzte Hürde auf dem Weg in die Gruppenphase der Europa League.

Sportlich weder das schwerste noch das leichteste Los erwischten die SønderjyskE-Fußballer bei der Auslosung für die Playoff-Runde der Europa League.

Die Hellblauen stehen in der Qualifikation zur Europa League vor einer schweren Aufgabe auswärts gegen Viktoria Plzen. Kann der dänische Pokalsieger eine Überraschung schaffen, würde in der Playoff-Runde ein Auswärtsspiel gegen den Sieger aus der Partie zwischen Hapoel Beer-Sheva (Israel) und Motherwell (Schottland) warten. Dies ergab die Auslosung am Freitagnachmittag im UEFA-Hauptquartier in Nyon (Schweiz).

Der Sieger aus dem Spiel zwischen Viktoria Plzen und SønderjyskE zählte zu den gesetzten Teams, weil die Tschechen in den vergangenen fünf Jahren mit den regelmäßigen Teilnahmen an der Champions League und Europa League viele Punkte für die UEFA-Wertung gesammelt haben.

„Der Schlüssel zum Einzug in die Gruppenphase der Europa League liegt am Donnerstag. Das ist der größte Brocken. Sollten wir das Wunder gegen Plzen schaffen, dann bin ich so mutig und sage, das wir mit einem intakten Kader gut genug sind, in die Gruppenphase einzuziehen“, sagt SønderjyskE-Trainer Glen Riddersholm zum „Nordschleswiger“.

Die UEFA hatte vor der Auslosung die Mannschaften in Gruppen aufgeteilt. SønderjyskE war in der Gruppe 1 gelandet. Für den dänischen Pokalsieger waren nur noch sechs Gegner möglich, und zwar der Sieger aus folgenden drei Begegnungen:

CSKA Sofia (Bulgarien) - B36 Torshavn (Färöer)

AC Milan (Italien) - Bodø/Glimt (Norwegen)

Hapoel Beer-Sheva (Israel) - Motherwell (Schottland)

„Eine größere Möglichkeit auf eine Gruppenphase in der Europa League bekommen wir nicht, aber das alles ist noch sehr weit weg. Es ist klar, dass der AC Milan das schwerste Los war. Dies war das zweitbeste Los. Der Weg dorthin in die Playoff-Runde ist aber der schwerste. Viktoria Plzen steht in der Klubrangliste der UEFA auf Position 47. Das ist 15 Plätze besser als die Young Boys Bern, die der FC Midtjylland gerade auf dem Weg in die Champions League ausgeschaltet hat“, meint Glen Riddersholm, der seinen Sportchef in Sachen Verstärkungen ein wenig unter Druck setzt: „Vernunft ist gut, aber manchmal muss man zur rechten Zeit auch ein gewisses Risiko eingehen. Hier haben wir die Chance, an das große Geld in der Gruppenphase der Europa League zu kommen. Es wäre wünschenswert, wenn wir vor dem wichtigsten Spiel am Donnerstag alles geregelt hätten, und der Kader nicht so verwundbar wäre.“

Der SønderjyskE-Trainer stuft die Chancen in der Playoff-Runde als weit größer als noch in der dritten Qualifikationsrunde ein.

„In der Playoff-Runde liegen die Chancen bei 50:50, jetzt wo es auswärts ist, vielleicht bei 45:55, aber können wir das Wunder gegen Plzen schaffen, haben wir so viel Aufwind, dass ich von einem Einzug in die Gruppenphase überzeugt wäre“, so Glen Riddersholm.

Heimspiel für FCK

Mehr Losglück hatten die Fußballer vom FC København. Der dänische Vizemeister hat auf dem Weg in die Gruppenphase der Europa League zwei Heimspiele vor der Brust.

In der dritten Qualifikationsrunde wartet Piast Gliwice aus Polen, in der Playoff-Runde kommt der Sieger aus dem Spiel zwischen Rijeka (Kroatien) und Kolos Kovalivka (Ukraine) nach Kopenhagen.

Mehr lesen