Fussball

„Wir haben gezeigt, wie gut wir Fußball spielen können“

„Wir haben gezeigt, wie gut wir Fußball spielen können“

„Wir haben gezeigt, wie gut wir Fußball spielen können“

Esbjerg
Zuletzt aktualisiert um:
Stefan Gartenmann jubelt über sein Tor zum 0:2. Foto: John Randeris/Ritzau Scanpix

Strahlende Gesichter gab es vor der Umkleidekabine von SønderjyskE nach dem 2:1-Erfolg im Derby der Fußball-Superliga gegen Esbjerg fB.

„In mentaler Hinsicht ist es für uns wichtig, dass wir zwei Siege hintereinander gefeiert haben. Ich stehe mit einem guten Gefühl da, nicht zuletzt aufgrund der Art und Weise, wie wir gewonnen haben“, meint SønderjyskE-Trainer Glen Riddersholm: „Mut wird in der Superliga nicht viel gezeigt, aber wir haben es heute getan. Wir waren die mutigste der beiden Mannschaften, ständig gefährlich, solide in der Defensive und auch im Aufbauspiel gut. Das ist eine der Spiele, wo ich auf der Bank mit der größten Ruhe sitzen konnte, denn ich hatte das Gefühl, dass wir Spiel und Gegner unter Kontrolle hatten. Ich muss schon mit der Lupe suchen, um Fehler zu finden.“

Mit der Lupe in der Hand fand der Trainer dann doch Grund zur Aufregung.

„Es nervt mich umgemein, dass wir die Null nicht halten konnten und Esbjerg mit dem Gefühl vom Spielfeld gegangen ist, dass die in der Nähe eines Punktegewinnes waren, denn das waren sie nicht“, so Riddersholm.

Nicht zuletzt nach zwei Siegen hintereinander ist das Selbstvertrauen der Spieler gestiegen.

„Über den größten Teil des Spiels haben wir gezeigt, wie gut wir Fußball spielen können, wenn wir uns trauen“, meint Stefan Gartenmann zum „Nordschleswiger“: „In einigen Situationen war es hervorragend, wie der Ball in unseren Reihen gelaufen ist. Wir haben gezeigt, dass wir eine vielseitige Mannschaft sind, die auf verschiedene Weise gefährlich werden kann, über Konter, übers etablierte Angriffsspiel und auch über Standardsituationen. Es wurde am Ende unnötig spannend, aber das ist sicherlich darauf zurückzuführen, dass wir uns lange schwer getan haben, die Spiele für uns zu entscheiden. So gab es am Ende noch Nervosität.“

Der Aufwärtstrend ist laut Gartenmann lange unterwegs gewesen.

„Die Leistungen sind im bisherigen Saisonverlauf schwankend gewesen. Wir haben aber daran gearbeitet, ein defensives Fundament zu schaffen. Diese Basis haben wir gefunden, jetzt erspielen wir auch Torchancen und Tore. Wir hätten heute vielleicht vier oder fünf machen müssen, aber Esbjerg hat nur eins gemacht und wir haben die drei Punkte.“, sagt die Defensiv-Allzweckwaffe von SønderjyskE, der als einer der wenigen in der Abwehrreihe im eigenen Strafraum keine Hand im Spiel hatte: „In allen drei Situationen hatten wir einen angelegten Arm, und ich finde es gut, dass es im Zweifelsfall für den Verteidiger ausfällt. Es ist schwer, ein Handspiel zu verhindern, wenn der Ball aus kurzer Entfernung gegen die Hand gehämmert wird.“

Mehr lesen