Fussball

Haysen: Es kommt kein rettender Engel

Haysen: Es kommt kein rettender Engel

Haysen: Es kommt kein rettender Engel

Horsens
Zuletzt aktualisiert um:
Rilwan Hassan und SønderjyskE haben in der ersten Saisonhälfte enttäuscht. Foto: Ernst van Norde/Ritzau Scanpix

Die Enttäuschung stand ihm ins Gesicht geschrieben, als SønderjyskE-Sportchef Hans Jørgen Haysen nach der 1:2-Pleite in Horsens um ein Zwischenfazit nach der ersten Saisonhälfte gebeten wurde.

„Bei uns ist keiner zufrieden. Selbstverständlich sind wir nicht zufrieden“, meint Haysen: „Wir stehen vor einem Frühjahr, wo wir in hohem Maße zusammenarbeiten müssen, damit wir im Sommer 2020 weiter eine Superliga-Mannschaft haben.“

Für den Sportchef ist es wichtig, dass alle bei SønderjyskE die mentale Umstellung schaffen und den Fokus auf den Klassenerhalt haben, nachdem man mit Hoffnungen auf die erste Tabellenhälfte in die Saison gegangen war.

„Entscheidend wird es sein, dass wir in der Lage sind, uns umzustellen. Wir haben den Wunsch, uns fußballerisch weiterzuentwickeln, und das werden wir auch schaffen, aber in der jetzigen Situation sind vielleicht andere Dinge erforderlich, damit wir im Frühjahr die notwendigen Erfolge holen“, so Haysen, der in der Winterpause nicht mit neuerlichen Großinvestionen plant: „Wir haben vor der Saison aufgestockt, was Spieleretat und Trainerstab betrifft. Wir haben unsere Investionen gemacht. Ich habe den Spielern gerade in der Umkleidekabine gesagt, dass wir es sind, die es gemeinsam schaffen müssen. Es wird kein rettender Engel von außerhalb kommen, der für die Wende sorgen wird. Das erfordert knallharte Arbeit, und alle müssen in den Spiegel schauen. Alle müssen sich einbringen, damit wir am Ende erfolgreich sind.“
SønderjyskE hat sich von drei Spielern verabschiedet, doch zahlreiche Neueinkäufe stehen nicht an.

„Ich erwarte kein Riesen-Transferfenster für SønderjyskE. Wir haben einen Spielerkader, der in der Lage sein muss, dort mitzuspielen, wo wir mitspielen müssen“, meint Hans Jørgen Haysen.

An der Arbeit seines Trainers hat er nichts auszusetzen.

„Im Großen und Ganzen bin ich mit den Entscheidungen des Trainers einverstanden. Im Rückspiegel betrachtet kann man immer Situationen finden, wo man vielleicht anders hätte entscheiden müssen, aber das betrifft uns alle. Das Wichtigste für mich ist, dass ich einen Trainer habe, der jeden Tag wahnsinnig hart arbeitet und ehrgeizig ist. Dann entscheiden manchmal Pech und Qualität auf dem Rasen, ob die Spiele in die eine oder andere Richtung kippen“, so der SønderjyskE-Sportchef.

Mehr lesen