Handball

Aufstiegsträume rücken für SønderjyskE in weite Ferne

Aufstiegsträume rücken für SønderjyskE in weite Ferne

Aufstiegsträume rücken für SønderjyskE in weite Ferne

Ringsted
Zuletzt aktualisiert um:
Celina Hehnel Hansen war mit acht Toren die erfolgreichste Torschützin. Foto: Karin Riggelsen

Der Aufstiegszug scheint wieder einmal ohne die Handballerinnen von SønderjyskE abzufahren. Die Hellblauen haben sich einen folgenschweren Ausrutscher beim bisherigen Tabellenvorletzten TMS Ringsted geleistet und stehen nach der unerwarteten 23:25-Pleite im Kampf um das einzige direkte Ticket ins Oberhaus vor einer schier unmöglichen Aufgabe.

Horsens HK zieht an der Tabellenspitze einsam seine Kreise und hat sich bislang nur einen Verlustpunkt erlaubt. Es scheint nur der Kampf um einen der beiden Relegationsplätze zu bleiben, und da haben die vergangenen Jahre gezeigt, wie schwer es ist, sich gegen einen Liga-Klub durchzusetzen.

„Wir wussten, dass es im Kampf um Platz eins schwer werden würde. Jetzt müssen wir darum kämpfen, den zweiten oder dritten Tabellenplatz zu halten, und unser Glück in den Aufstiegsspielen suchen“, schreibt SønderjyskE-Trainerin Olivera Kecman den direkten Aufstieg ab.

Die SønderjyskE-Handballerinnen waren im Auswärtsspiel gegen TMS Ringsted auch weit von einem Liga-Niveau entfernt.

Der Abstiegskandidat legte einen guten Start hin, führte nach fünf Minuten mit 3:0 und konnte mit einer 10:9-Führung in die Halbzeitpause gehen. Auch nach dem Seitenwechsel blieb die Partie ausgeglichen. SønderjyskE hatte ab der 39. Minute meist die Nase vorn, doch das 18:19 in der 48. Minute sollte die letzte SønderjyskE-Führung bleiben. TMS Ringsted erzielte innerhalb von vier Minuten vier Tore in Folge. Trainerin Olivera Kecman versuchte, die Talfahrt mit einer Auszeit zu bremsen, doch die SønderjyskE-Mannschaft erholte sich nicht mehr und musste sich überraschend geschlagen geben.

„Die Niederlage ist eine Riesenenttäuschung“, so Kecman: „Unser Angriff hat überhaupt nicht funktioniert. Wir haben keine leichten Tore machen können, weil unsere Tempogegenstöße und die zweite Welle richtig schlecht waren. Wir haben nicht das Niveau gebracht, das für einen Sieg erforderlich war.“

Celina Hehnel Hansen (8), Leonora Demaj (4), Fatos Kücükyildiz (3), Ricka Gindrup (2), Louise Andresen (1), Emma Kiellberg (1), Sara Mitova (1), Rikke Hoffbeck (1), Szabina Mayer (1) und Nina Bech (1) erzielten die Tore für die SønderjyskE-Mannschaft, die bereits am Dienstag wieder nach Seeland reisen muss, wenn Roskilde Håndbold der Gegner ist.

Mehr lesen